Schlagwort-Archive: E-Auto

Klimakatastrophe ist für alle sichtbar! Aber warum handeln die Menschen im Alltag nicht?

0Shares


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von RfD Rettung für Deutschland)

Die Klimakrise hat uns längst im Griff: Die Temperaturen steigen, die Zahl der Dürren steigt, die Zahl der abgestorbenen Wälder steigt, die Zahl der abgebrannten Wälder steigt, die Zahl der ausgestorbenen Tiere steigt, die Lebensmittelpreise steigen, und, und, und. Die Krise beginnt zwar langsam, aber die krisenhaften „Einschläge“ kommen zunehmend näher.

(Autor Uwe Melzer:) Auch wenn in diesem Jahr 2021 wir klimatechnisch eine große Ausnahme beim Klima hatten, denn der April war viel zu kalt und im Mai herrschte Wetter wie im April. Im Winter 2020 / 2021 lag nach über 30 Jahren wieder einmal fast überall in Deutschland eine geschlossene Schneedecke. Bei uns in Rottweil am Rande des Schwarzwald waren es 40 cm Schneehöhe. Auch hat es im Frühjahr 2021 etwas mehr geregnet, als in den letzten Jahren. Trotzdem fehlt uns noch jede Menge Grundwasser und die Äcker sind im Tiefboden immer noch zu trocken. Dafür werden wir spätestens im Sommer 2021 einige Tage mit Hitzerekorde von über 40 Grad in Deutschland erleben. Der Winter 2020 / 2021 und das Frühjahr 2021 waren eine Ausnahme. In Zukunft werden wir uns noch nach einem kühlen und nassen April / Mai sehnen.

Es ist, als habe sich die Menschheit beim Bergwandern in bisher unbekannte CO2-ppm-Höhen deutlich überschätzt, und würde jetzt langsam an Trägheit, Orientierungsverlust und Apathie leiden. Denn obwohl die Fakten der Klimakrise physikalisch unausweichlich, sich weiter verstärkend und zudem bekannt sind, ist es ruhig, erstaunlich ruhig. Von den Jugendlichen bei Fridays-for-Future und Extinction Rebellion sowie von einigen kritischen Zeitgenossen abgesehen, scheint sich ein großer Teil der Menschheit, insbesondere in den gebildeten und wohlhabenden Industriestaaten, in ihr Schicksal begeben zu haben, nach dem Motto: „Mal wieder eines der drei wärmsten Jahre vorbei? Was soll‘s!“ (Autor: Götz Warnke)

Gern werden für diese Tatenlosigkeit psychologische Gründe angeführt, doch das ist allenfalls die halbe Wahrheit. Denn wenn man auf die Diskrepanz zwischen dem Wissen der Menschen um die Klimazusammenhänge und ihrem Handel zu sprechen kommt, ergibt sich ein Konglomerat an Gründen und Argumenten. Kürzlich hat sich die BBC diesem Thema gewidmet, und eine Umfrage unter 1.009 Schotten in Auftrag gegeben. Nun mögen die – angeblich – sparsamen Schotten nicht unbedingt für andere Populationen repräsentativ sein. Aber die Umfrageergebnisse sind durchaus aufschlussreich und sicher zum Teil übertragbar, wenn es um die Gründe des ökologischen Nichthandelns geht.

Die erste Frage an Personen, die im vergangenen Jahr den Kauf eines E-Autos erwogen hatten, lautete: „Was hat Sie davon abgehalten, ein Elektrofahrzeug zu kaufen?“ Die Antworten – mehrere Nennungen waren möglich – lauteten in Reihenfolge ihrer Häufigkeit:

  • A – Preis: 71 %
  • B – Bedenken wegen der Reichweite: ca. 45 %
  • C – Unbequem: ca. 19 %
  • D – Verwirrt durch die Optionen: ca. 16 %
  • E – Nicht überzeugt von den grünen Effekten: ca. 6 %

Damit sind die Ergebnisse gar nicht so unterschiedlich gegenüber denen in Deutschland: Auch hier liegt der angeblich zu hohe Preis an erster Stelle. Dabei spielen die unterschiedlichen Prozentzahlen Schottland/Deutschland von 71 % zu 33,8 % keine Rolle, da wie gesagt in der schottischen Erhebung Mehrfach-Nennungen möglich waren, und die E-Auto-Förderung in Großbritannien deutlich geringer ist.

An zweiter Stelle der Rankings folgen jeweils die Reichweiten-Vorbehalte, aber auch mangelnde Ökoeffekte/Umweltprobleme sind mit vorn dabei. Gerade beim letzteren ist nicht immer klar, ob es sich dabei um die Rationalisierung eine Aversion handelt (Motto: „Typisch diese Ökos – immer von Umwelt und Klima quatschen. Dabei sind deren E-Autos doch das größte Problem!“), oder ob die Menschen durch mediale Fehlinformationen verunsichert sind. Ebenso ambivalent ist das „C-Unbequem“ in der schottischen Umfrage: es kann sich sowohl eine Anti-Haltung a la „Macht doch Euren Klima-Quatsch alleine“ dahinter verbergen, als auch ganz praktische Hindernisse wie die mangelnden Lademöglichkeiten „zuhause oder beim Arbeitgeber“ in der deutschen Erhebung.

Eher praktisch-sachlich orientiert ist das schottische „D-Verwirrt durch die Optionen“. Die Geschwindigkeit der Veränderungen am E-Auto-Markt, die Vielfalt der Stecker, Ladekarten und Batteriegrößen können für Neueinsteiger verwirrend sein.

Die nächste schottische Frage bezieht sich auf den Wärmesektor, dessen Wende, ebenso wie die beim Verkehr, der Stromwende deutlich hinterher hinkt: „Warum haben Sie Ihre Heizung nicht durch eine kohlenstoffarme Alternative ersetzt?“ Und wieder in der Reihenfolge der häufigsten Antworten:

  • A – Preis: ca. 63 %
  • B – Verwirrt durch Optionen: ca. 26 %
  • C – Bedenken wegen der Heizleistung: 26 %
  • D – Unbequem: ca. 18 %
  • E – Nicht überzeugt von den ökologischen Auswirkungen: ca. 8 %

Bei den Punkten D und E dürfte es sich wieder um subjektive Bewertungen aus höchst unterschiedlichen Motiven handeln. Jedoch an erster Stelle der Umfrageergebnisse steht auch hier der Preis. Es folgt die Schwierigkeit mit der Vielfalt der Optionen, die in der Tat größer und für den Laien erheblich schwerer zu beurteilen ist als etwa beim E-Auto. Dieser Punkt B befördert natürlich Punkt C: Wer nicht mit den verschiedenen Optionen klar kommt, ist sich natürlich auch nicht sicher, ob er und seine Familie mit der CO2-freien Heizung durch einen Jahrhundertwinter kommen.

In Deutschland gibt es zwar ähnliche, aber nicht gleiche Umfragen-Designs zur Wärmewende. So hatte der Bundesverband der Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) Anfang 2019 eine in Auftrag gegebene Erhebung veröffentlicht, bei der auf die Frage „Wenn eine Heizung getauscht werden muss, soll die neue Heizung zumindest anteilig aus Erneuerbaren Energien gespeist werden, sofern das technisch zumutbar ist?“ zwei Drittel (66 %) „eher ja“ antworteten, 20 % mit „Weiß nicht/Keine Angabe“ reagierten, und 14 % mit „eher nein“ ablehnten. Deutlich wird, dass neben einem gewissen Bodensatz an Verweigerern die große Mehrheit positiv eingestellt ist – was nicht heißt, dass sie sich letztlich nicht doch von Preis, Optionsvielfalt etc. abschrecken lässt. Die hohe Zahl von 20 % Verunsicherten ist keine Überraschung, gerade auch angesichts der medial verbreiteten Propaganda für die Fossil-Energien. Über Artikel wie „Öl oder Gas? Welche Heizung ist besser fürs Klima?“ in einem „Blog für Nachhaltigkeit“ kann der Fachmann nur noch den Kopf schütteln. Doch mancher Laie dürfte nicht merken, dass es sich hier um eine die Interessen vernebelnde Pseudodiskussion handelt von der intellektuellen Güte wie „Strychnin oder Zyankali? Was ist gesünder?“ (Antwort: Zyankali – da müssen Sie mehr Milligramm für eine tödliche Dosis nehmen)

Zum Schluss der schottischen Meinungsermittlung steht eine Frage an diejenigen, die ihre persönliche Wende bereits vollzogen haben: „Was hat Sie beeinflusst, Ihren Lebensstil zu ändern?“ Die prozentualen Antworten sind dabei sehr aufschlussreich:

  • A – Die Jugendbewegung (Greta Thunberg): 32 %
  • B – Regierungen: 31 %
  • C – David Attenborough: 60 %
  • D – Das Recyclingprogramm der Stadtverwaltung: 63 %

Die Ergebnisse machen deutlich, dass es weniger – moralische – Appelle sind, die die Menschen zur Lebensstil-Änderung bewegen, als konkrete Beispiele und Anleitungen, wie sie sich in Recyclingprogrammen, aber auch in fundierten Dokumentationen wie denen von Sir David Attenborough finden. Insofern sind Initiativen wie die aus Großbritannien stammende Transition-Town-Bewegung hoch einzuschätzen, weil hier Menschen bezüglich der Energie- und Ressourcen-Wende quasi „an die Hand genommen“ und so ermutigt bzw. befähigt werden. Bei der Entwirrung der Optionen und Entkräftung der Bedenken sind natürlich insbesondere auch Medien gefragt.

Darüber steht dann in der Wahrnehmung nur noch die Frage des Preises als der für viele wichtigste Entscheidungsaspekt. Da ist dann wirklich „Schluss mit der Ökomoral“, dann brauchen wir eine „Ökoroutine“ auf Basis von staatlichen Regularien bzw. Gesetzen. Denn wenn man wie in Dänemark die klimaschädlichen fossilen Brenn- und Treibstoffe stark besteuert, ihren Einsatz beispielsweise in Heizungen früh verbietet, dann braucht man keine Förderprogramme für Erneuerbare Energien aufzulegen, dann rechnet sich nämlich klimafreundliches Verhalten von selbst. Das zeigt sich u.a. bei der Wärmewende: Dänemark hat bereits den größten Teil hinter sich, während Deutschland immer noch am Anfang steht und sich – wie die harmlose CO2-Bepreisung zeigt – nur zögerlich vorwärts bewegt. Die künftige Bundesregierung muss auch hier deutlich entschiedener agieren. (Quelle: DGS Deutsche Gesellschaft für Sonnenergie e.V.)


Klimawandel & Klimakatastrophe – 12 aktuelle & interessante Presseartikel! Klimawandel 9 Punkte, was wir in Deutschland sofort tun könnten und auch tun sollten! Der Klimawandel in Deutschland produziert neue Steuern aber keine Lösungen! Die Klimakatastrophe ist nicht mehr zu stoppen! Deutschland wird Sommer mit 44 bis 46 Grad Hitze als „Normalzustand“ erleben! ENDZEIT & Klimakatastrophe: Ein DRITTEL der MENSCHHEIT wird vernichtet – egal was die Politik tut! (Bibel, NT, Offenbarung 8,6-13 & 9,1-21. Der absolute Schwachsinn & Irrweg Elektroauto – teuer im Unterhalt, katastrophale ÖKO-Bilanz, nicht Alltagstauglich! Endzeit & Offenbarung – was am Ende der Zeiten geschehen wird! Was sind die Zeichen der Zeit? Diesel & Umwelt – politischer Schwachsinn – Politik ignoriert viele größere Probleme – Lufthygiene ist nicht mehr zu retten! Seit mehr als 20 Jahren existiert das Wasserstoffauto und keiner durfte es bauen! Freie Energie: Wasserbetriebene Autos und getötete Erfinder (Videos). Dieselskandal – Lösung für die Schadstoffbelastung von Innenstädten! Elektroautos umweltschädlicher als Benziner -und ein Irrweg. Toyota liefert schon seit Jahren mit dem „Mirai“ als Serienmodell die Zukunftstechnologie – Wasserstoff & Brennstoffzelle kombiniert! Umweltfreundlich Auto fahren: Mit 8 Gramm Thorium ohne tanken 100 Jahre fahren! VW Diesel Skandal – Der Abgasskandal von VW, der nichts Anderes ist als ein krimineller Betrug, wie auch die Abschalteinrichtung (Thermofenster) unter 8 Grad plus in allen Dieselfahrzeugen in Deutschland von fast allen Herstellern. Nachfolgende Fakten: Darüber lohnt es sich nachzudenken, was wir in Deutschland überhaupt bewirken können – nämlich so gut wie nichts. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Der absolute Schwachsinn & Irrweg Elektroauto – teuer im Unterhalt, katastrophale ÖKO-Bilanz, nicht Alltagstauglich!

0Shares


Foto: Bildmontage aus Foto Archiv von RfD Rettung für Deutschland & WISSEN Agentur Mittelstandsberatung

Der Autor Uwe Melzer hat für die Politik in Deutschland seit vielen Jahren nur eine Beschreibung:

Dummheit ist durch Nichts zu ersetzen.

Nachfolgend einige Fakten, warum das Elektroauto keine Zukunft hat. Es gibt seit Jahrzehnten vernünftige Alternativen, die Sie am Ende dieses Artikels ausführlich nachlesen können. Die Zukunft gehört dem Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle und anderen alternativen Antrieben, aber nicht dem E-Auto. Toyota verkauft zum Beispiel bereits seit Jahren weltweit serienmäßig mit dem „Mirai“ die Zukunftstechnologie Wasserstoff & Brennstoffzelle kombiniert!

E-Auto teuer im Unterhalt

Der aktuelle Autokosten-Index der Leasinggesellschaft Leaseplan belegt, dass ein Elektroauto im Monat mehr als 800 € Euro an Unterhalt kostet. Ein Benzinauto wird mit 587 € und ein Dieselauto mit 576 € Unterhaltskosten berechnet. Ein negativer Kostenfaktor ist beim Elektroauto auch der derzeit hohe Wertverlust. Sie bezahlen also im Monat mehr als 200 € zusätzlich an Unterhaltskosten gegenüber einem Verbrennungsauto. Und Deutschland hat bei weitem die höchsten Stromkosten in Europa und die werden weiter steigen!

E-Auto geringe Reichweite

Bei voller Belastung der Batterieeinheiten sind selten mehr als 200 km mit eine E-Aufladung möglich. Gegenüber einer Tankfüllung für ein Benzin- oder Dieselauto ist die Reichweite bei E-Auto im Durchschnitt 2/3 geringer als bei Verbrennungsmotoren.

E-Auto Aufladung für viele Besitzer gar nicht möglich.

Wenn Sie als Mieter in einem Wohnblock wohnen und Ihr Auto auf der Straße parken müssen, haben Sie grundsätzlich gar keine Möglichkeiten Ihr E-Auto aufzuladen. Und dieses Problem betrifft viele Millionen Deutsche.

E-Auto kein zügiges Reisen möglich.

Unabhängig davon, dass es in Deutschland noch Jahrzehnte dauern wird, bis flächendeckend E-Aufladungen für Autos überall möglich sind, dauert das Aufladen einfach viel zu lang. Diese Reiseunterbrechung ist z.B. für Außendienstler auf der Straße schlichtweg nicht zumutbar. E-Autos als Geschäftswagen deshalb nicht durchsetzbar.

E-Auto fährt nicht bei extremer Kälte und nur kurz bei hoher Hitze

Bei der letzten extremen Kältewelle im Jahr 2019 in Kanada und Nordamerika ist kein einziges E-Auto mehr gefahren. Bei extremen Minusgraden streikt einfach die Batterie. Bei extremer Hitze dagegen ist allein durch die Klimaanlage die Batterie innerhalb kürzester Zeit leer. Groß Hitze killt jede Batterieeinheit.

Teure Kosten nach ca. 4 Jahren für neue Batterien in E-Autos.

Jeder Aufladungszyklus von Batterien ist begrenzt. Je nach Nutzung und Anzahl der Aufladungen müssen Sie als Besitzer ab dem 4. Jahr damit rechnen die Batterie in Ihrem E-Auto zu erneuen. Hier fallen kosten an von ca. 3.500 € bis 5.000 €. Aber das erzählt Ihnen kein Autoverkäufer. Deswegen ist z.B. BMW dazu übergegangen, die Batterien in E-Autos separat zu verleasen.

Katastrophale ÖKO-Bilanz bei ein E-Auto

Lithium ist der Hauptbestandteil der Batterien für Elektroautos. Der Preis für Lithium hat sich in den vergangenen Jahren versiebenfacht und es gibt weltweit nur geringe Lithiumbestände. Die Produktion von Lithium ist kompliziert und aufwendig. Dafür sind gigantische Wassermengen nötig. Aus 450 Metern Tiefe wird das Wasser emporgepumpt, um daraus das Metall zu gewinnen. In großen Becken lässt man das Wasser verdunsten. Für eine Tonne Lithium verdunsten zwei Millionen Liter Wasser. Das Wasser fehlt im Boden und große Trockenheit ist die Folge. Zum Verdunsten werden Chemikalien eingesetzt, die der Wind als giftigen Staub abträgt. Tiere erkranken und Pflanzen verdorren.  Weltweit wird sich der Lithiumbedarf  in den nächsten 10 Jahren verzehnfachen. Die Folge: es wird einfach weltweit nicht genug Lithium für den Bau von E-Autos verfügbar sein.

Stromnetz zum Laden von massenhaften E-Autos in Deutschland gar nicht vorhanden.

Wir schaffen in Deutschland Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke ab. Haben aber dafür derzeit keine vernünftigen Alternativen. Bei flächendeckenden E-Autos würde in Deutschland durch das Laden unser Stromnetz wegen Überlastung sofort zusammenbrechen.

Deutsche Autoindustrie hat die Entwicklung komplett verschlafen

Auf den Diesel als Verbrennungsmotor zu setzen, war ein riesiger Irrtum. Wie konnte das passieren? Bei vielen großen Autokonzernen habe sich die arabischen Scheichs als Aktieneigentümer im großen Stil eingekauft und halten riesige Aktienpakete. Die haben natürlich kein Interesse, dass andere Antriebsarten entwickelt werden und sie kein Öl mehr verkaufen. Die Bundesregierung hat sich mit dem Hinweis auf den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen über Jahrzehnte von der Autoindustrie erpressen lassen. Zwei Beispiel dafür: Der Dieselboom ist entstanden, weil die Bundesregierung den Diesel nicht so hoch besteuert wie Benzin. Jeder Autobesitzer will natürlich so billig wie möglich tanken. Da Diesel billiger war wie Benzin wurden mehr Dieselautos gekauft als Benziner. Schuld daran ist die Bundesregierung mit Ihrer Steuerpolitik auf Druck der Autoindustrie. So ist auch entstanden, dass in den Zulassungsbestimmungen vom Bundeskraftfahrtamt für Diesel steht: Ein Dieselmotor muss die Abgase reinigen, sofern es dem Motor nicht schadet. Das ist der Freibrief für die Abschalteinrichtung in allen Dieselautos. Denn unter 8 Grad Außentemperatur funktionieren die heutigen Abgaseinrichtungen von Dieselmotoren nur eingeschränkt, bei Minusgraden gar nicht und es besteht die Gefahr, dass Dieselmotoren verrußen. Deshalb schalten alle Dieselautos in Deutschland die Abgasreinigung unter 8 Grad Außentemperatur einfach ab. Das bedeutet die Dieselautos fahren in vielen Monaten völlig ohne Abgasreinigung in Deutschland. Diese Abschalteinrichtungen sind auch der Grund für die hohen Strafzahlungen von Mercedes Benz, VW und BMW in den USA. In Deutschland verweisen die deutschen Autokonzern genau auf den Passus, dass ein Dieselmotor nicht gereinigt werden muss, sofern es dem Motor schadet. Deswegen kann auch die Bundesregierung die Autokonzerne nicht zu Entschädigungszahlungen von deutschen Dieselautobesitzer zwingen.
Quelle: Eigene Recherche von Autor Uwe Melzer, RfD Rettung für Deutschland & WISSEN Agentur Mittelstandsberatung

Nachfolgend 3 Presseartikel vom Autor Uwe Melzer, dass seit Jahrzehnten schon alternative Antriebsmöglichkeiten für Autos, auch in der Serienproduktion möglich waren. Die Zukunft gehört dem Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle und nicht dem E-Auto. Das Elektroauto ist einfach ein absoluter Schwachsinn und ein völliger Irrweg.


Seit mehr als 20 Jahren existiert das Wasserstoffauto und keiner durfte es bauen! Freie Energie: Wasserbetriebene Autos und getötete Erfinder (Videos). Die Menschheit wird von den Illuminati-Bankern, die das Öl-Kartell kontrollieren, als Geisel gehalten.“ Die Nummer Eins, um die [Illuminati Agenda] zu zerstreuen, ist eine alternative Energiequelle einzubringen.” Über wasserbetriebene Autos gab es bislang nur spärliche Medienberichte. In manchen Fällen wurden die Erfinder eingeschüchtert, damit sie ihre Arbeit einstellen, oder sie wurden ermordet. Im Folgenden finden Sie eine Liste der Männer und Firmen, die wasserbetriebene Autos & Motorräder erfunden haben. ….vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Einen Wasserstoffmotor können Sie selbst bauen in Ihrer Garage

Bauanleitung für Wasserstoffmotor im Internet mit Videos: https://www.slimlife.eu/wordpress/2014/10/heizen-mit-wasserstoff/
Video 1 6:41 Min.: Super Einfachen Wasserstoff (HHO) Generator Bauen! – YouTube
Video 2: 13,27 Min: Bauanleitung Wasserstoffzelle – YouTube
Video 3: 3:08 Min.: Wasserstoff Generator selbsterregend ohne Stromzufuhr. – YouTube

Elektroautos umweltschädlicher als Benziner – Toyota liefert serienreife Zukunftstechnologie – Wasserstoff & Brennstoffzelle kombiniert! Das reine Elektroauto (ohne Hybrid) ist insgesamt ein Irrweg! Wasserstoffantrieb ist der Weg für eine saubere und sichere Mobilität der nächsten 100 Jahre, dessen Antrieb nur Wasserdampf ausstößt. Denn seine Brennstoffzellentechnologie wandelt Wasserstoff in elektrische Energie für den Motor um. Diese Technologie gibt es heute schon in Großserie bei Toyota. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Umweltfreundlich Auto fahren ohne Schadstoffe: Mit 8 Gramm Thorium ohne tanken 100 Jahre fahren! Die amerikanische Firma Laser Power Systems (LPS) aus Connecticut entwickelt eine neue Antriebsmethode für Fahrzeuge unter Verwendung eines der dichtesten Materialien der Natur: Thorium. Die Turbine erzeugt elektrischen Strom für das Fahrzeug. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Die Freie Energie“ ist seit 2014 weltweit auf dem Markt verfügbar! Zu dem Patent: US-511916A gibt es einen kostenlosen Do it yourself – Bauplan. Die Links dazu finden Sie im Presseartikel. Nikola Tesla (1856-1943, New York, USA) war ein Erfinder, Physiker und Elektroingenieur. Sein Lebenswerk ist geprägt durch zahlreiche Neuerungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik, elektrischen Energietechnik und die Entwicklung des Zweiphasenwechselstromes zur elektrischen Energieübertragung. Tesla hat in 26 Ländern über 280 Patente erhalten. Dass er in praktisch keinem Schulbuch vorkommt, ist unverständlich. Seit dem Durchbruch bzw. der Wiederentdeckung der Technologie im Jahr 2014 verbreitet sich das Wissen auf der ganzen Welt. Mit Videos und Bauplan, der frei zugänglich ist. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Dieselskandal – Lösung für die Schadstoffbelastung von Innenstädten! Bereits mit Presseartikel vom 06.10.2015 haben wir auf die Probleme mit dem Diesel hingewiesen. Die Luftverunreinigung in den Städten wird nicht reduziert werden können. Hier ist der Lösungsvorschlag für saubere Innenstädte: …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

VW Diesel Skandal – Weshalb ich noch nie ein Auto mit Dieselmotor gekauft habe und auch nie kaufen werde! Der jetzige Abgasskandal von VW, der nichts Anderes ist als ein krimineller Betrug, ist dafür nicht der Anlass, sondern eine Bestätigung, dass meine Haltung richtig war und ist. Denn Dieselmotoren, sind unabhängig von den Feinstaubwerten, denn nur diese werde gefiltert, giftig und vor allem Krebserregend. Hinzu kommt noch, dass ein Dieselmotor beim Fahren wesentlich lauter ist als ein Benzinmotor. Es gibt Alternativen …. vollständigen Presseartikel bei WordPress lesen

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de