Corona: Weshalb Wissenschaftler es vermeiden über den Ursprung von SARS-CoV-2 reden?

0Shares


(Fotos: Bildmontagen aus Fotoarchiv von RfD Rettung für Deutschland)

Seit 06.05.2020 berichten wir über die wissenschaftliche Forschung zu SARS-CoV-2. ES wurde frühzeitig vor den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen, die mit einer SARS-CoV-2 Pandemie verbunden sind, gewarnt. Auch gibt es viele Beweise und Indizien zu der Annahme, dass SARS-CoV-2 nicht aus der Natur, sondern aus einem Labor stammt. Sehr wahrscheinlich aus dem Wuhan Institute of Virology (WIV) in China. Darauf weist auch dieser aktuelle Bericht vom 18.02.2021 mit den Thesen von Hamburger Forscher hin!

Wie immer, wenn man eine wissenschaftliche Hypothese vertritt, die nicht mit dem kompatibel ist, was in diesem Fall eine breite Schweigefront aus Wissenschaftlern und Polit-Darstellern durchsetzen will, fallen die Sturmtruppen der Faktenchecker über diejenigen her, die es wagen, eine Hypothese einzuführen, die mindestens so gut mit den Fakten vereinbar ist, wie die Behauptung, SARS-CoV-2 stamme von Fledermäusen.

Diese Behauptung basiert auf einer Gen-Sequenz, die das WIV im Jahren 2013 in einer Mine gefunden hat, die rund 1000 Kilometer von Wuhan entfernt ist. Sieben Jahre später sorgt dann ein Virus, das zu 96% identisch mit dem Virus aus der Mine (RaTG13) ist, dafür, dass in Wuhan, also rund 1000 Kilometer entfernt vom Entdeckungsort des “neuen” Coronavirus RaTG13, eine Pandemie ihren Ausgang nimmt.

Also verfolgen wir seit einigen Monaten die Entwicklung und haben sie in einer Reihe von Beiträgen zusammengetragen:

Die Liste ist mittlerweile sehr umfangreich und wird mit einem sehr interessanten Beitrag ergänzt, den Rowan Jacobsen im Boston Magazin veröffentlicht hat. In diesem Beitrag geht es im Wesentlichen um Alina Chan, über deren Arbeit öffentlich berichtet wurde und die gemeinsam mit Shing Hei Zhan, beide übrigens Kanadier, einen erheblichen Beitrag dazu geleistet hat, die Erzählung, SARS-CoV-2 sei von Fledermäusen ausgegangen, zu durchlöchern.

Chan und Zhan haben unter anderem gezeigt, dass

  • Im Gegensatz zu SARS-CoV, SARS-CoV-2 nicht wirklich mutiert. Es ist schon in einer sehr effizienten, auf menschliche Körper abgestimmten Weise, über uns gekommen. Normalerweise muss sich ein Virus, das von Tieren auf Menschen überspringt, erst an den menschlichen Körper anpassen, sich optimieren. SARS-CoV-2 war bereits optimiert. SARS-Cov, das 2003 seine Reise durch menschliche Körper angetreten hat, hat im Gegensatz zu SARS-CoV-2 in den ersten drei Monaten erhebliche und häufige Mutations-Sprünge unternommen und ist erst im Laufe seiner Verbreitung etwas mutationsträger geworden.
  • Die Infektion von Nerzen mit SARS-CoV-2 hat diese Hypothese zudem bestätigt, denn SARS-CoV-2 ist in nur wenigen Monaten, die es in Nerzen präsent war, massiv mutiert.
  • Konsequenz dieser Endeckung: (1) Entweder SARS-CoV-2 ist viel älter als gedacht oder (2) es wurde an menschliche Bedürfnisse angepasst.
  • Der Seafood Market in Wuhan, der als Ursprung des Virus verkauft werden sollte, ist definitiv nicht Ursprung von SARS-CoV-2. Alle Gensequenzen von SARS-CoV-2, die dort gesammelt wurden, zeigen ein Virus, das von Menschen übertragen wurde, nicht von Tieren. Auch dieses Ergebnis entstammt der Forschung von Chan und Zhan.
  • Auch Schuppentiere sind nicht für die Übertragung von SARS-CoV-2 verantwortlich. Diese Hypothese von kurzer Lebensdauer wurde von Chan und Zhan als falsch erwiesen. Beide haben herausgefunden, dass die Hypothese alle auf denselben Schuppentieren basiert, die von Schmugglern gehalten wurden. Zwischenzeitlich hat eine Studie unter Schuppentieren in freier Wildbahn bestätigt, was Chan und Zhan geschrieben haben, denn unter den mehreren Hundert Proben, die von Schuppentieren genommen wurden, befand sich nicht eine, in der SARS-CoV-2 nachgewiesen werden konnte.

Das alles legt den Schluss nahe, dass SARS-CoV-2 aus dem Wuhan Institute of Virology entwichen ist, in dem es zu welchem Zweck auch immer hergestellt wurde. Für diese These spricht zudem eine genetische Sequenz, die in SARS-CoV-2 vorhanden ist, eine Sequenz, die von Genetikern in der Vergangenheit genutzt wurde, um Gene in Coronaviren zu implementieren, ohne Spuren der Implementierung zu hinterlassen. Die Sequenz findet sich genau an der Stelle, an der man sie erwarten würde, wenn sie von einem Genetiker eingebaut worden wäre. Dass die entsprechende Sequenz auch auf natürlichem Weg entstehen kann, macht diese Aussagen zu einer “Feststellung”, wie Chan im Interview mit Jacobsen sagt. Aber im Gesamtkontext der Indizien, die es für die These des Laborursprungs gibt, ist diese Feststellung von erheblicher Bedeutung. Dies vor allem vor dem Hintergrund einiger Informationen, die Jacobsen, ein intimer Kenner der Virologie und ihrer Probleme, in seinen Beitrag einstreut:

  • Seit 2017 ist in virologischen Instituten die so genannte “gain-of-function” research wieder erlaubt. Im Rahmen dieser Forschung verbessern Forscher die Fähigkeit eines Virus, menschliche Organismen zu befallen. Was passiert, wenn ein so verbessertes Virus aus einem der Labore entweicht, kann man sich leicht vorstellen.
  • Dass Viren aus Laboren entweichen, ist keine Hypothese, sondern eine Gewissheit. Sie entweichen selbst aus US-amerikanischen Laboren, die weltweit die höchsten Sicherheitsstandards einhalten, mit erschreckender Regelmäßigkeit. Mehr als zweimal pro Woche entkomme ein Virus oder ein Bakterium einem Labor, schreibt Jacobsen. Wie häufig es Viren oder Bakterien im Wuhan Institute of Virology gelingt, die Flucht anzutreten, kann man vor diesem Hintergrund nur ahnen, wobei die Tatsache, dass ausländische Wissenschaftler schon vor Jahren vor der geringen Sicherheit, die im Wuhan Institute of Virology gewährleistet sei, gewarnt haben, aus der Ahnung eine Befürchtung macht.
  • Vor diesem Hintergrund muss man die Tatsache, dass SARS-CoV-2 ein Abkömmling von RaTG13 ist, das 2013 in einer Mine, die rund 1000 Kilometer von Wuhan entfernt ist, gefunden wurde und seit 2013 im Wuhan Institute of Virology aufbewahrt wurde, noch einmal gewichten.
  • Warum dann, trauen sich so wenige Wissenschaftler, das Offensichtliche auszusprechen? Warum sind sie in einen Schweigepakt mit Politkern und deren medialen Kampftruppen getreten?, so fragt Jacobsen und gibt die Antwort in drei Punkten:
  • Viele Virologen befürchten, dass dann, wenn man der Öffentlichkeit reinen Wein über das, was in den entsprechenden Laboren vorgeht, einschenken würde, die Finanzierung von Forschung und die Forschung als solche schwieriger würde, wenn nicht in Teilen unterbunden würde. Kurz: Die Wissenschaftler haben Angst um ihren Arbeitsplatz.
  • Und sie haben Angst vor Beschränkungen ihrer Forschung, denen sie unterworfen werden könnten.
  • Und vor allem haben sie Angst vor dem Vertrauensverlust, der eintreten würde, wenn bekannt wäre, dass SARS-CoV-2 aus einem virologischen Institut entkommen ist.

Zu all diesen Punkten schreibt Jacobsen das Folgende, mit dem wir diesen Beitrag abschließen wollen:

„Das ist ein ziemlich guter Anreiz, um die ganze Hypothese einfach abzutun, aber es lief schnell auf eine globale Medienblase hinaus – und, stellvertretend, der Öffentlichkeit. Ein ungesunder Absolutismus setzte ein: Entweder man bestand darauf, dass alle Fragen über die Beteiligung des Labors absurd waren, oder man war ein Werkzeug der Trump-Administration und ihrer Verzweiflung, China die Schuld an dem Virus zu geben. Ich war es gewohnt, dass Pandits in den sozialen Medien unbequeme oder politisch giftige Fakten ignorieren, aber das hätte ich von einigen unserer besten Wissenschaftler nie erwartet.“
Der sehr gute Beitrag von Rowan Jacobsen kann hier nachgelesen werden.

Wir sind schon seit vielen Monaten der Überzeugung, dass das Wuhan Institute of Virology in China der Ort ist, von dem SARS-CoV-2 entkommen ist. Das haben wir schon mehrfach geschrieben, und es hat dazu geführt, dass immer wieder diese Presseartikel oder auch ganze SocialMedia Konten von uns gesperrt wurden. Jedes Mal konnten wir mit Fakten nachweisen, dass alle Artikel von uns kein Fake sind, sondern nur Fakten beinhalten. Jedes Mal mussten die Sperrungen aufgehoben werden. Zu allen Artikeln gibt es jeweils einen umfangreichen Quellennachweis. / (Quelle für diesen Artikel: ScienceFiles kritische Sozialwissenschaften)

Wiederholt hat China die Einreise der internationalen WHO-Experten-Teams (Weltgesundheitsorganisation, World Health Organization) der Vereinten Nationen (VN) für das internationale öffentliche Gesundheitswesen verhindert. Zuletzt am 14.01.201. Dabei verlangt China immer, dass die einzelnen Personen des WHO-Teams jeweils von China bestätigt und genehmigt werden müssen. Es ist deshalb Fakt, dass nur von China ausgewählte und handverlesene Wissenschaftler (also chinafreundliche) an einer eventuellen Herkunftsforschung von Corona in China teilnehmen dürfen.

Fakten zu SARS-CoV-2/COVID-19:

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de
………..

Ein Gedanke zu „Corona: Weshalb Wissenschaftler es vermeiden über den Ursprung von SARS-CoV-2 reden?

  1. Pingback: Eine CORONA CHRONIK: Ursache & Wirkung | WordPress Presseartikel RfD Rettung für Deutschland

Kommentare sind geschlossen.