Schlagwort-Archiv: Fake-News

Landtagswahlen im Osten: Menschenjagd auf Ausländer in Chemnitz frei erfunden! Trotzdem wird das vor den Wahlen von Nachrichtensendern & Medien laufend behauptet!

0Shares


Foto: Bildmontage aus Fotoarchiv von RfD Rettung für Deutschland

Menschenjagd auf Ausländer in Chemnitz frei erfunden! Regierungssprecher Seibert & Bundeskanzlerin Merkel betrieben Volksverhetzung auf Basis von Fake News durch linke Presse!

Falschmeldungen und Gerüchte entstehen meist nicht zufällig, sondern werden oft gezielt verbreitet. Was aber, wenn Linksextremisten, um gezielt von einem durch Immigranten begangenen Verbrechen abzulenken, das sich tatsächlich ereignete, etwas erfinden, was so nie stattfand, linksradikale Schmierblätter das ungeprüft übernehmen und verbreiten und der Regierungssprecher, ja sogar die Kanzlerin das ebenfalls ungeprüft übernehmen und weiter verbreiten, um so gezielt eine Hetzkampagne nicht gegen die eigentlichen Verbrecher, sondern gegen eigene Staatsbürger loszutreten, weil die es wagen, solche Verbrechen anzuprangern? Eine Anfrage im Bundestag legt nun weitere Ungeheuerlichkeiten offen.

1. Wie die Bundesregierung in Person des Regierungssprechers Fake-News produzierte und das eigene Volk gegeneinander aufhetzte

„Falschmeldungen und Gerüchte entstehen meistens nicht zufällig, sondern werden gezielt verbreitet“, schrieb der Blog Die Kieker (Die Spoekenkiekerei) am 30.08.2018 im Zuge der frei erfundenen Chemnitzer „Hetzjagden“. Und er fuhr wie folgt fort:

„So ist es auch auch im Fall der bis heute unbelegten Behauptung, am Sonntag, dem 26. August, habe es in der Stadt Chemnitz ‚Menschenjagden‘, ‚Hatz auf Ausländer‘ und ‚Pogrome‘ gegeben. Diesen Narrativ haben sich in den letzten Tagen fast alle Medien zu eigen gemacht, obwohl es bis heute keinerlei Belege dafür gibt. Weder gibt es Geschädigte oder Tatverdächtige noch gibt es Videos oder Zeugenaussagen, die Polizei hat keinerlei Erkenntnisse, und der Chefredakteur der heimischen Regionalzeitung sagt, seine Reporter wüssten von nichts derartigem. Es handelt sich also um klassische Fake News. Wie aber kam sie in die Welt? Wir haben versucht, den Hergang dieser Falschmeldung nachzuzeichnen.

Was dann folgt, ist, sollte dies tatsächlich korrekt recherchiert sein und tatsächlich stimmen, unfassbar! Der Artikel endet mit den Worten:

Zum angeblichen Faktum wurden die angeblichen Jagdszenen dann um 11 Uhr am Montag, als Regierungssprecher Steffen Seibert wörtlich sagte:

„Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin, das hat bei uns in unseren Städten keinen Platz, und das kann ich für die Bundesregierung sagen, dass wir das auf das Schärfste verurteilen.“

Die weder damals noch heute belegten ‚Hetzjagden‘ waren so durch die Bundesregierung zu einem offiziell festgestellten Sachverhalt geworden. Ohne zu zögern hat der Regierungssprecher die Sprachregelung der Antifa übernommen und den zwar ungeordneten, aber friedlichen Protest hunderter Bürger mit dem Schlagwort ‚Hetzjagden‘ kriminalisiert. Man mag das für den normalen Job eines Sprechers halten, der für eine frühere FDJ-Propagandasekretärin spricht. Dass fast alle Medien es über Tage und bis heute mitmachen, ist der eigentliche Skandal.“

Lesen Sie hier unseren Presseartikel vom 12. September 2018: Paukenschlag & Attacke gegen Merkel & Massenmedien: Fälschungsvorwurf des Antifa-Zeckenbiss Videos belegt! Bundeskanzlerin Merkel sollte sich beim deutschen Volk und bei Herrn Maaßen entschuldigen..

2. Tichys Einblick machte Urheber des Chemnitz-Videos ausfindig: Es war alles ganz anders

Im November 2018 ist es TICHYS EINBLICK dann nach wochenlangen Recherchen gelungen, Kontakt zur Urheberin des Chemnitzer 19-Sekunden-Videos herzustellen, welches um die halbe Welt ging. In diesem, so die spätere Behauptung der linksradikalen „Antifa-Zeckenbiss“, wäre eine „Hetz-„ oder „Menschenjagd“ auf Immigranten zu sehen. Diese Darstellung wurde dann von vielen Leitmedien und sogar von der Kanzlerin und ihrem Regierungssprecher völlig kritiklos übernommen und instrumentalisiert, um von dem mutmaßlichen Migrantenmord bzw. Totschlag an dem 35-jährigen Daniel H. abzulenken.

Wie sich das Ganze, soweit es sauber rekonstruierbar ist, in Wahrheit zugetragen hat, können Sie hier auführlichlich nachlesen. In Kurzform: „Antifa-Zeckenbiss“ erdichtete eine Geschichte um die Videobilder herum, dass es zu Hetz- oder Menschenjagden auf Migranten durch „Rechte“ gekommen sei, was dann von etlichen Massen- und Leitmedien offensichtlich sehr dankbar aufgenommen wurde, hatte man doch so Gelegenheit von dem eigentlichen grausamen Verbrechen, welches nicht in das grün-linke Narrativ (lieber, armer Immigrant, böser Deutscher) passte und ihr ins Gehirn implementiertes, gegen jegliche Realität und alle Fakten resistente Menschen- und Weltbild auf keinen Fall antasten durfte. Also wurde wieder einmal ein riesige Kampagne, hier sogar eine Lügenkampagne aufgezogen, die bis hinauf ging nach ganz oben, direkt ins Kanzleramt!

„TICHYS EINBLICK“ spricht mit der Urheberin des Videos und ihrem Partner

Michael Douglas schreibt: „Samstag, 10. November 2018, 11.30 Uhr. Ein Restaurant in Chemnitz. Der erste und bisher einzige Journalisten-Kontakt mit der 35-jährigen »Urheberin« des 19-Sekunden-Videos und ihrem 38-jährigen Ehemann. (…) Beide – wie auch andere Zeugen, mit denen wir gesprochen haben – machten für das Interview-Gespräch zur Bedingung, dass sie nur anonymisiert dargestellt werden. Sie fürchten sich vor existenzbedrohenden Racheakten des militanten „Antifa-Zeckenbiss“-Umfelds. Deshalb heißen die beiden hier Kathrin und Thomas B. Wir haben ihre Aussagen zusammengefasst und von beiden autorisieren lassen.“

Nach der Schilderung der beiden trug sich an diesem Sonntag, dem 26. August 2018 folgendes zu: Das 19 Sekunden lange Video sei um 16.52 Uhr am Tatsonntag in der letzten Etappe des Trauerzugs kurz vor dem Erreichen des Daniel-Tatortes aufgenommen worden. Auf dem Trauerzug habe es keine ausländerfeindlichen Rufe, nichts Rechtsradikales gegeben. Aus der Ferne hätten sie „Wir sind das Volk“-Rufe gehört, kurz nachdem sie angeblich, wie es später hieß, eine Blockade durchbrochen hatten, die es gar nicht gegeben hätte.

Was passierte vor diesen ominösen 19 Sekunden?

Vorausgegangen sei der Videoaufzeichnung „eine böse Provokation gegenüber uns Trauernden“. Und zwar„durch zwei junge Migranten, die zunächst an der Bushaltestelle gestanden hatten“. Kathrin B.: „Sie waren aggressiv auf uns zugekommen und hatten uns angepöbelt und wohl auch, aber eben schwer verständlich, ‚Verpisst euch‘ gerufen.“

Dann sei es zu einem körperlichen Kontakt mit den beiden Migranten gekommen, wobei einem ihrer Freunde der Inhalt eines Bierbechers über seine Kleidung und wohl auch ins Gesicht geschüttet worden sei. Jetzt erst hat Kathrin B. die Videokamera eingeschaltet und, das sie befürchtete, dass auch ihr Partner, Thomas B., in Richtung der aggressiv auftretenden Migranten losstarten würde, rief sie ihm zu: „Hase, Du bleibst hier!“

Dann fährt Kathrin B. wörtlich fort: »Es war möglicherweise nicht der einzige Angriff von Migranten auf unseren Trauerzug, denn aus der Ferne war schon Drohgeschrei in wohl arabischer Sprache zu hören.“Von „Hetzjagden“ oder gar „Menschenjagden“ hätten sie am Ort des provokativen Geschehens nicht erkennen können. Und beide geben, wie Holger Douglas und „TICHYS EINBLICKE“ berichten an, dass sie auch bereit sind, ihre Aussage eidesstattlich zu versichern.

Am Abend habe Kathrin B. ihr Kurzvideo dann in ihrer eigentlich geschlossenen „Bürger“-Gruppe des Social Media-Dienstes Whats-App eingestellt. Wie die „Antifa-Zeckenbiss“-Aktivisten dann an dieses Video heran kamen, sei nicht klar. Was Antifa-Zeckenbiss aus diesem Video machte, dürfte allen bekannt sein.

Als dann Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen es wagte, am „Wahrheitsmonopol einiger Medien zu zweifeln“, wie der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, es formulierte, wurde die wahre Menschenjagd eröffnet, nun aber nicht gegen die immer lieben Immigranten aus dem islamischen Kulturkreis, sondern auf den bösen deutschen Verfassungsschützer Maaßen, da er in seinen wenigen Sätzen hatte durchblicken lassen, um was es sich hier in Wahrheit handelt.

3. Bundesregierung gesteht ein: „Hetzjagden-Aussage“ zu Chemnitz beruht ausschließlich auf Medienberichten

Und wie Epoch Times nun am 04.06.2019 meldet, werden die vermeintlichen (erlogenen) Chemnitzer „Hetzjagden“ vom 26. August 2018 am Freitag, den 07.06.2019, im Deutschen Bundestag in einer einstündigen Debatte thematisiert. Hintergrund ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD.

Diese wollte nämlich wissen, auf Grund welcher Informationsquellen und mit welchem Hintergrundwissen Regierungssprecher Steffen Seibert (früher ZDF) und die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von „Hetzjagden und Zusammenrottungen“ am Nachmittag und Abend des 26. August 2018 in Chemnitz gesprochen hatten. Denn sowohl die Chemnitzer Polizei, die zuständigen Staatsanwaltschaften sowie Lokalmedien, die an diesem Tag in Chemnitz bei den Geschehnissen anwesend waren, bestätigten genau das Gegenteil, dass es solche „Hetzjagden auf Migranten“ gar nicht gegeben hat.

In der Antwort gesteht die Bundesregierung nun eine absolute Ungeheuerlichkeit ein, nämlich dass die „politische Einordnung der Bundesregierung“ auf der Berichterstattung in den Medien „fußen“. Korrekterweise müsste es hier wohl heißen: ganz bestimmter Medien, die wiederum den erstunkenen und erlogenen Narrativ von Antifa-Zeckenbiss ungeprüft übernommen, sich mithin zum Handlanger dieser Linksextremisten gemacht haben. Im Antwortschreiben der Bundesregierung heißt es weiter:

Die regionale und überregionale Presse hat in der Folge berichtet, dass Menschen mit Migrationshintergrund durch Personen, die sich aus den Aufmärschen absetzten, gejagt worden seien. Gewalt sei gegen Menschen ausgeübt worden, bei denen aufgrund ihres Aussehens ein Migrationshintergrund vermutet werden kann.“

4. Keinerlei Kontaktaufnahme zur Polizei, zur Staatsanwaltschaft, zu offiziellen Einsatzkräften, zu politischen Entscheidungsträgern vor Ort, zu lokalen Krankenhäusern

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, hat also vor Beginn der unrühmlichen, volksverhetzenden Pressekonferenz am 27. August 2018, als er zum ersten Mal von „Hetzjagden“ sprach, das kann aus dieser Antwort wohl relativ klar gefolgert werden,

  • keinen Kontakt zur sächsischen Polizei aufgenommen,
  • keinen Kontakt zur Staatsanwaltschaft aufgenommen,
  • keinen Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern in Sachsen aufgenommen
  • keinen Kontakt zu offiziellen Einsatzkräften aufgenommen,

schwadronierte aber gleichwohl in Antifa-Zeckenbiss-Jargon von „Hetzjagden“, die es gegeben habe und hetzte damit seinerseits Teile des deutschen Volkes gegen andere Teile desselben auf. Aber nicht nur er!

Auch die Bundeskanzlerin, die einen Tag später gleichfalls von „Hetzjagden“ sprach, hat keinen Kontakt zur sächsischen Polizei, keinen Kontakt zur Staatsanwaltschaft, keinen Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern in Sachsen und auch nicht zu offiziellen Einsatzkräften aufgenommen, übernahm aber ebenfalls ungeprüft den Antifa-Zeckenbiss-Narrativ und Jargon. Anscheinend fand auch keine Kontaktaufnahme zu den lokalen Krankenhäusern statt, um sich zu erkundigen, ob Verletzte in die Krankenhäuser eingeliefert wurden. Das interessierte offensichtlich auch niemanden in der Regierung, ob tatsächlich Menschen verletzt wurden. In Wahrheit wurde wohl kein einziger auch nur berührt, geschweige denn verletzt, geschweige denn so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus hätte eingeliefert werden müssen.

Nein, es ging hier um ganz anderes: die gezielte Ablenkung von der eigentlichen Straftat, dem Migrantenmord bzw. Totschlag an dem 35-jährigen Daniel H. und darum, eine gezielte Kampagne „gegen rechts“ zu initiieren beziehungsweise weiter anzuheizen. Die Frage, warum keine Kontaktaufnahme zur Informationsgewinnung bei all den oben genannten Stellen stattfanden, weigert sich die Bundesregierung bislang zu beantworten.

5. Zwingende Konsequenzen

Das heißt, sowohl der Regierungssprecher Seibert als auch die Kanzlerin selbst haben den Narrativ ganz bestimmter linksradikaler Massenmedien ungeprüft (!) übernommen, welche sie wiederum von der linksextremistischen Antifa-Zeckenbiss ungeprüft übernommen haben, Aussagen, wie sich später herausstellte, die erstunken und erlogen waren, und haben damit Teile des eigenen Volkes gegen andere Teile desselben aufgehetzt.

In jedem funktionierenden Rechtsstaat müsste dies gleichsam nicht nur zum sofortigen Rücktritt beider führen, sondern auch zu einer sofortigen Überprüfung, inwieweit hier Straftatbestände erfüllt sind und beide, Seibert und Merkel, dementsprechend zur Rechenschaft gezogen werden müssen!
(Quellen: Jürgen Fritz Blog & EPOCH TIMES & TICHYS EINBLICK)

Maaßen packt aus: Der geplante Umsturz in Deutschland mit einem Luftgewehr und Schlagstöcke der angeblichen Terrorgruppe »Revolution Chemnitz« ist eine Erfindung der Regierung aus Angst vor AfD. Das ist jedem aufgewachten Bürger klar, dass hier ein Terror-Szenario zusammengestrickt wurde, um Wähler von der AfD abzuhalten. Da bilden Linksextremisten und der Mainstream der Regierung eine diabolische Einheitsfront. Nach der Festnahme von sieben mutmaßlichen Rechtsterroristen gibt Ex – Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen auf einer eiligst herbeigerufenen Pressekonferenz im Innenministerium deutlich zu verstehen das sowohl die Hetzjagden als auch die Bildung der sogenannten Rechts-Terroristischen Vereinigung ”Revolution Chemnitz”, gezielte Desinformationen der Bevölkerung sind, um von den eigentlichen Problemen der Sicherheit im Inneren abzulenken. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Die LINKE „Hetzjagd“ gegen Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen! Nur weil Herr Maaßen sich nicht verbiegen lassen will, Mut gezeigt hat und mit der Darstellung der Ereignisse in Chemnitz öffentlich gegen die Meinung der Kanzlerin, der GRÜNEN, der LINKEN und der Mainstreampresse berechtigt Stellung bezogen hat, wollen genau diese ihn jetzt mit allen Mitteln aus dem Amt jagen. Auch das ist eine Form von „Hetzjagd“, wenn wir schon wie die Kanzlerin bei Begrifflichkeiten in der Bundesrepublik Deutschland angekommen sind. Tatsache ist, was Herr Maaßen geäußert hat entspricht der Wahrheit (das können Sie in den Artikeln unten nachlesen) und alle Altparteien versuchen verzweifelt die AfD in eine Rechtsradikale Ecke zu stellen, weil Sie Angst haben noch mehr Stimmen zu verlieren. Zur Wahrheit gehört auch, dass wir in Deutschland schon lange keine freie Presse mehr haben. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Paukenschlag & Attacke gegen Merkel & Massenmedien: Fälschungsvorwurf des Antifa-Zeckenbiss Videos belegt! Bundeskanzlerin Merkel sollte sich beim deutschen Volk und bei Herrn Maaßen entschuldigen. DAS IST EIN PAUKENSCHLAG – HUT AB VOR Verfassungsschutz-Chef MAAßEN! Die Verbreiter des Videos, das die These der Bundeskanzlerin stützen soll, es habe „Hetzjagden“ in Chemnitz gegeben, greift er sogar massiv an. Denn diese hätten es vorsätzlich mit der falschen Überschrift “Menschenjagd in Chemnitz“ versehen. Aber die ist darauf nicht zu sehen. Damit belegt Maaßen den von ihm erhobenen Fälschungsvorwurf. Und er stellt die Kanzlerin sowie die „großen Medien“ an den Pranger. Denn diese hatten den Filmschnipsel genau mit dem Dreh „Hetzjagd“ veröffentlicht. Und Merkel hat diese Unwahrheit in den Rang des Offiziellen gehoben. „Wenn Überschrift und Film nicht zusammenpassen, nennt man das Fake oder gezielte Fälschung“. Das kurze Video zeigt nur einen Deutschen, keineswegs einen „Mob“, der beginnt, ca. 10 Meter hinter einem Ausländer herzulaufen, dann aber abbricht. Der Ausländer, der bei sommerlichen Temperaturen HANDSCHUHE, sogenannte SCHLAGHANDSCHUHE, hatte die Demonstranten vorher provoziert. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Chemnitz: Originalaufnahmen die Sie sich unbedingt ansehen sollten! Lesen & Video starten: Viele Pressevertreter, die den Trauermarsch in Chemnitz blockieren. Ein kulturfremder Immigrant, der Polizisten beschimpft und bedroht, ohne dass ihm etwas geschieht. Journalisten, die andere beobachten und über sie berichten, aber nicht wollen, dass sie selbst dabei beobachtet werden, wie sie das tun, und ihre Beobachter attackieren. Und dann Aufnahmen einer wirklichen „Hetzjagd“, aber einer ganz anderen als kolportiert. Zutiefst aufschlussreiche Originalszenen aus Chemnitz, die man gesehen haben muss. Eine „Hetzjagd“ gab es wohl tatsächlich, aber einer ganz anderen Art – durch Immigranten, Antifanten, Linksextremisten & Chaoten! …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Wahrheitsfindung: Was geschah in Chemnitz tatsächlich? – Zehn Bemerkungen zu Chemnitz – Auslandspresse: FAKE NEWS in Deutschland! Die Tat von Chemnitz und der als Reaktion darauf hochkochende Zorn haben den Riss zwischen Regierungshandeln und Volk, zwischen Realitätsverweigerung und gesundem Menschenverstand, zwischen Medienlügen und Augenzeugenberichten, zwischen Ost und West weiter vertieft. Auslöser der Proteste gegen Ausländergewalt war der Tod des Deutschkubaners Daniel H., der mit etlichen Messerstichen umgebracht worden ist. Über den Tathergang liegen zwei übereinstimmende Aussagen vor. Der Getötete wurde von den Tätern in Raubabsicht aufgefordert, seine Geldkarte/Sparkassenkarte herauszugeben. Das tat er nicht und schlug, rempelte einen der Täter und beleidigte ihn. Dieser ging zusammen mit dem anderen Täter weg. Nach wenigen Minuten kamen die Täter mit acht weiteren Männern zurück und stachen auf die Geschädigten ein. Der andere Bericht war mündlich und bleibt anonym. Hier der Wortlaut: …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Die 7 größten Lügen über die AfD – Alternative für Deutschland

147Shares

Seit ihrer Gründung hat sich die AfD als ernstzunehmender Konkurrent im bundesdeutschen Parteienspektrum etabliert.
Kein Wunder, dass die Altparteien und Medien Sturm gegen den ungeliebten Rivalen laufen. Dabei schrecken sie auch nicht vor krassen Fake-News zurück. Das mediale Dauerfeuer hat massive Vorurteile gegen die AfD in die Köpfe der Bundesbürger gepflanzt. Die sieben größten unterziehen wir hier einem Faktencheck.

Lüge 1: »Die AfD ist rassistisch und ausländerfeindlich«
Fakt ist: Schon seit ihrer Gründung 2013 wirbt die AfD für ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem und australischem Vorbild: gegen unkontrollierte Masseneinwanderung und für kontrollierte Einzeleinwanderung – unabhängig von »Rasse«, Herkunft oder Geschlecht.

Das Wort »rassistisch« wird heutzutage meist nur als Kampfbegriff verwendet, ohne seine Bedeutung zu kennen. Linke brandmarken zum Beispiel Islamkritik pauschal als »rassistisch«. Dabei ist der Islam keine »Rasse« (oder »ethnische Herkunft«, um das Reizwort »Rasse« zu vermeiden), sondern ein Glaubensbekenntnis, das im Gegensatz zur Hautfarbe frei wählbar ist.

Der Anteil von AfD-Bundestagsabgeordneten mit Migrationshintergrund liegt übrigens mit 7,5 Prozent ziemlich genau im Parlamentsdurchschnitt.

Lüge 2: »Die AfD ist antisemitisch«
Fakt ist: Die AfD bekämpft wie keine andere Partei den aufgrund der Masseneinwanderung ansteigenden Antisemitismus. Sie nennt dabei Ross und Reiter beim Namen (z.B. in der Bundestagsrede Gottfried Curios am 18.01.2018); im Gegensatz zu den Altparteien, die verschämt verschweigen, dass der zunehmende Antisemitismus in Deutschland ein Importprodukt von Mutti Merkels Gästen ist. Der ehemalige israelische Politiker und Geheimdienstagent Rafi Eitan lobt die AfD ausdrücklich dafür (›Huffington Post‹ vom 03.02.18). Die Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion gratulierten dem Staat Israel zu dessen 70-jährigem Bestehen. Auf den AfD-Listen kandidieren jüdische Kandidaten. Einer von ihnen, der Lörracher Kreisvorsitzende Wolfgang Fuhl wird nicht müde, auf seiner Facebook-Seite den grassierenden Neo-Antisemitismus anzuprangern.

In den Augen des Establishments sind Antisemiten immer die andern.
Dabei hätten sie genug vor der eigenen Türe zu kehren: Gerade die Linkspartei zeichnet sich immer wieder durch antisemitische Äußerungen aus, wie sogar die linksliberale ›Zeit‹ (22.06.2011) einräumt. Demonstrationen in Berlin, auf denen Israel der Tod gewünscht wird (›Tagesspiegel‹ vom 11.12.2017), Verprügeln von Kippa-Trägern, Mobbing jüdischer Schüler – das alles ist erst möglich geworden, weil die Altparteien den muslimischen Antisemitismus ignorieren oder kleinreden.

Lüge 3: »Die AfD ist unsozial«
Fakt ist: Als echte Volkspartei vereint die AfD wirtschaftsliberale und sozialpolitische, arbeitgeber- und arbeitnehmernahe Positionen im Geiste einer Sozialpartnerschaft. Sie hat mit Kay Gottschalk und Guido Reil zwei ausgesprochen kompetente Sozialpolitiker in ihrer Vorstandschaft. Die AfD kämpft gegen die Vernichtung des Volksvermögens durch die unsinnige Euro-»Rettung«, Diesel-Fahrverbote, Milliardentransfers ins Ausland und vor allem gegen die immens kostspielige Masseneinwanderung. Die AfD will, dass dieses Geld bei der arbeitenden Bevölkerung bleibt bzw. sinnvoll für Schulen, Sicherheit und echte Investitionen eingesetzt wird. Sie kämpft gegen die Umverteilung von unten nach oben durch die »Energiewende« (siehe dazu Deutschland-Kurier 28/18) und gegen die willkürlich herbeigeführte Wohnungsnot.

Auch »unsozial« ist ein Kampfbegriff linker Parteien, gegen Alle, die das Heil der kleinen Leute nicht in massenhafter, staatlich kontrollierter Umverteilung von Vermögen sehen. Wie sehr dieses Vorurteil ins Leere geht, zeigt ein Blick auf die Wahlergebnisse: Linke und SPD schmieren immer mehr ab, die AfD legt gerade bei den kleinen Leuten zu (nach einer Studie der ›Forschungsgruppe Wahlen‹ vom September 2017 sind Arbeiter unter den AfD-Wählern mit 19 Prozent überrepräsentiert!) – die Wähler wissen eben, wer auf ihrer Seite steht und wer nicht.

Lüge 4: »Die AfD ist homophob«
Fakt ist: Unter Homosexuellen ist die AfD drittstärkste Partei. Das schwule Szene-Heft ›Männer-Magazin‹ hat vor der Bundestagswahl 2017 ermittelt, dass über 16,6 Prozent der homosexuellen Männer der AfD die Stimme geben. Mit Alice Weidel führt eine Frau, die in einer lesbischen Beziehung lebt, die Bundestagsfraktion. Die AfD prangert wie keine andere Partei körperliche Attacken auf Homosexuelle an – etwas, was von den Altparteien unter den Tisch gekehrt wird, da sie wissen, dass fast alle diese Angriffe von Merkels Gästen erfolgen. Als echt freiheitliche Partei regiert die AfD nicht in die Schlafzimmer der Bürger hinein und politisiert Sex nicht – ganz im Gegenteil zu den 68ern.

Die AfD unterstützt allerdings die klassische Familie aus Vater, Mutter und deren leiblichen Kindern.
Wohl wissend, dass sie damit die Schwächsten der Gesellschaft – die Kinder – schützt. Wohl wissend, dass die Familie die Keimzelle jedes Landes und Volkes und eine notwendige Voraussetzung jeder freiheitlichen Gesellschaft ist. Hier liegt der Hase im Pfeffer! Denn bei der Errichtung einer linken Diktatur ist die Familie im Weg. Deswegen der Kampfbegriff »homophob« gegen jeden, der die Familie verteidigt.

Wirklich homophob und lebensgefährlich für Homosexuelle sind dagegen jene, die Masseneinwanderung aus homophoben Regionen der Erde befürworten.

Lüge 5: »Die AfD ist frauenfeindlich«
Fakt ist: Die AfD setzt sich für die grundgesetzlich garantierten Rechte der Frauen ein. Während alle anderen Parteien, vor der muslimischen Macho-Kultur kuschen, verteidigt die AfD die unterdrückten muslimischen Frauen und insbesondere alle Frauen, die Opfer von Gewalt muslimischer Männer werden. Sie wendet sich gegen das Tragen von Kopftüchern im öffentlichen Dienst »als religiös-politisches Zeichen der Unterordnung von Muslimas unter den Mann«. (Wahlprogramm 2017).

Im Übrigen gilt für diesen Themen­bereich Ähnliches, wie schon unter »homophob« erwähnt: Die AfD ist für die Familie und widersetzt sich der verfassungsfeindlichen Gender-Ideologie – Grund genug, um von links als »frauenfeindlich« angegriffen zu werden, während die wahren Frauenfeinde »kultursensibel« verhätschelt werden.

Lüge 6: »Die AfD ist unchristlich«
Fakt ist: Die AfD vertritt christliche Positionen konsequenter als jede andere Partei im Bundestag. Ein Blick auf eine Handreichung des Vatikan für Katholiken in der Politik vom 22.11.2002 (Positionen, die auch überzeugte Evangelische teilen können) zeigt dies: Als Wichtigstes wird dort der Einsatz gegen Abtreibung genannt. Das AfD-Wahlprogramm bezieht klar gegen Abtreibung Stellung und fordert eine »Willkommenskultur für Kinder«. Weitere Punkte sind die Förderung der Familie (hier ist die AfD vorbildlich, s.o.) und der Einsatz für den Frieden (die AfD setzt sich klar für eine Verständigung mit dem christlich-orthodoxen Russland ein).

Der Kampfbegriff »unchristlich« fällt auf die Großkirchen selbst zurück. Ob katholisch oder evangelisch – linksgrüne Politik hat die Glaubensverkündigung längst ersetzt: Kuscheln mit dem Islam, Bischöfe, die ihre Kreuze ablegen, Gender-Gaga auf Kirchentagen. Mit inquisitorischer Verve verfolgen die Kirchen in Deutschland jeden Abweichler – vor allem die AfD. Wenn diese, wie im bayerischen Wahlprogramm für eine Entflechtung von Staat und Kirche und gegen die Bezahlung von Bischöfen aus allgemeinen Steuermitteln eintritt, befindet sie sich nicht nur in guter Gesellschaft der glaubens- und bekenntnistreuen Evangelikalen, sondern auch der Päpste Benedikt XVI. (»Mich betrübt diese Situation, dieser Überhang an Geld« im Interviewband »Letzte Gespräche«) und Franziskus (»Ach, wie möchte ich eine arme Kirche für die Armen!« am 16.03.2013).

Lüge 7: »Die AfD ist europafeindlich«
Fakt ist: Nur die AfD setzt sich entschieden für den Erhalt des geistigen, kulturellen und menschlichen Erbes Europas ein. Sie steht für ein Europa der Nationalstaaten mit all seinem vielfältigen kulturellen Reichtum. Sie befindet sich dabei in guter Gesellschaft mit führenden politischen Kräften beispielsweise in Polen, Ungarn, Österreich oder Italien. Nur wer Europa mit der EU gleichsetzt, kann der AfD »Europafeindlichkeit« vorwerfen. Dabei braucht Europa nichts weniger als einen Bürokratiemoloch in Brüssel, der die Bürger mit völlig unsinnigen Vorschriften bis in kleinste Detail gängelt, aber unfähig ist, Europas Grenzen zu verteidigen.

Europafeindlich sind vielmehr diejenigen, die mit unverantwortlicher Politik der offenen Grenzen aus Europa ein Abziehbild des Nahen Osten und Afrikas machen.

Fazit:
Die Vorurteile gegenüber der AfD sind nicht nur falsch, sie fallen häufig sogar auf die Gegner der AfD selbst zurück. Die Bekämpfung der unkontrollierten Masseneinwanderung ist, wie aufgezeigt wurde, die Grundvoraussetzung, für ein freiheitliches, gastfreundliches und soziales Deutschland, in dem Frauen gleichberechtigt sind, die Rechte von Homosexuellen geachtet werden und welches die europäisch-abend­ländische Kultur und ihre jüdische-christlichen Wurzeln erhält. (Quelle: Deutschland Kurier)


Bundestagswahl – Wahlhilfe: Warum Sie die AfD wählen sollten! Die Alternative für Deutschland (abgekürzt AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete politische Partei in Deutschland. Bei der Europawahl 2014 gewann sie erstmals überregionale Mandate und zog ab 2014 in 13 Landesparlamente ein. AfD wählen: Weil die Bürger in der Politik mitbestimmen sollten. Weil ich für einen starken, unabhängigen, Staat bin. Weil ich mich auch in schwierigen Zeiten auf meine Politiker verlassen möchte. Weil auch die Rente für mich ein ganz wichtiges Thema für die jetzigen und zukünftigen Generationen ist. Weil ich mit meiner Stimme ein Zeichen für Sicherheit erreichen möchte und dass die abendländische Kultur erhalten bleibt. Weil ich die Demokratie und unsere Grundwerte bewahrt sehen möchte. Weil ich für direkte Demokratie, Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit und soziale Marktwirtschaft bin. Weil ich für Föderalismus bin und die Familienförderung unterstütze. Weil ich die Mitbestimmung der Bürger stärken möchte. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress:

Bundestagswahl 24.09.2017: Warum ich als Christ die AfD mit gutem Gewissen wähle! Ein Aspekt, der als Resultat einzig die AfD als Wahlentscheidung übrig lässt, wurde noch nicht beleuchtet. Er betrifft sicherlich nicht den Großteil der Bevölkerung, aber einen Teil, der sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzt: Was wähle ich als Christ am 24.9.2017? Für den wiedergeborenen Christ stellt sich oftmals die Frage, inwieweit er überhaupt „in der Welt“ mitmischen soll/darf/kann und nicht lieber seine Finger davon lässt. Viele unserer Vorfahren haben sich in Zeiten äußerster Not existenzielle Fragen zu diesem Themenkomplex gestellt. Für mich ist klar: Ich wähle christlich-konservative Werte. Etwas anderes lässt mein Glaube nicht zu. Welche Partei bietet mir diese Werte? Diese Frage ist mit Leichtigkeit beantwortet: Die AfD – und sonst niemand. Nein, die AfD ist nicht der Messias. Mein Kreuz würde ich bei Jesus Christus machen – aber der steht am 24.9. nicht auf dem Wahlzettel zum Bundestag. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Liste von Presseartikel zum Thema Flüchtlingskrise mit allen Internetlinks von Autor Uwe Melzer. Droht unserer europäischen Zivilisation und dem sozialen Frieden der Untergang, auch im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, oder schaffen wir das? *** PDF-Download ***

Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de