Schlagwort-Archiv: teuer

Der absolute Schwachsinn & Irrweg Elektroauto – teuer im Unterhalt, katastrophale ÖKO-Bilanz, nicht Alltagstauglich!

0Shares


Foto: Bildmontage aus Foto Archiv von RfD Rettung für Deutschland & WISSEN Agentur Mittelstandsberatung

Der Autor Uwe Melzer hat für die Politik in Deutschland seit vielen Jahren nur eine Beschreibung:

Dummheit ist durch Nichts zu ersetzen.

Nachfolgend einige Fakten, warum das Elektroauto keine Zukunft hat. Es gibt seit Jahrzehnten vernünftige Alternativen, die Sie am Ende dieses Artikels ausführlich nachlesen können. Die Zukunft gehört dem Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle und anderen alternativen Antrieben, aber nicht dem E-Auto. Toyota verkauft zum Beispiel bereits seit Jahren weltweit serienmäßig mit dem „Mirai“ die Zukunftstechnologie Wasserstoff & Brennstoffzelle kombiniert!

E-Auto teuer im Unterhalt

Der aktuelle Autokosten-Index der Leasinggesellschaft Leaseplan belegt, dass ein Elektroauto im Monat mehr als 800 € Euro an Unterhalt kostet. Ein Benzinauto wird mit 587 € und ein Dieselauto mit 576 € Unterhaltskosten berechnet. Ein negativer Kostenfaktor ist beim Elektroauto auch der derzeit hohe Wertverlust. Sie bezahlen also im Monat mehr als 200 € zusätzlich an Unterhaltskosten gegenüber einem Verbrennungsauto. Und Deutschland hat bei weitem die höchsten Stromkosten in Europa und die werden weiter steigen!

E-Auto geringe Reichweite

Bei voller Belastung der Batterieeinheiten sind selten mehr als 200 km mit eine E-Aufladung möglich. Gegenüber einer Tankfüllung für ein Benzin- oder Dieselauto ist die Reichweite bei E-Auto im Durchschnitt 2/3 geringer als bei Verbrennungsmotoren.

E-Auto Aufladung für viele Besitzer gar nicht möglich.

Wenn Sie als Mieter in einem Wohnblock wohnen und Ihr Auto auf der Straße parken müssen, haben Sie grundsätzlich gar keine Möglichkeiten Ihr E-Auto aufzuladen. Und dieses Problem betrifft viele Millionen Deutsche.

E-Auto kein zügiges Reisen möglich.

Unabhängig davon, dass es in Deutschland noch Jahrzehnte dauern wird, bis flächendeckend E-Aufladungen für Autos überall möglich sind, dauert das Aufladen einfach viel zu lang. Diese Reiseunterbrechung ist z.B. für Außendienstler auf der Straße schlichtweg nicht zumutbar. E-Autos als Geschäftswagen deshalb nicht durchsetzbar.

E-Auto fährt nicht bei extremer Kälte und nur kurz bei hoher Hitze

Bei der letzten extremen Kältewelle im Jahr 2019 in Kanada und Nordamerika ist kein einziges E-Auto mehr gefahren. Bei extremen Minusgraden streikt einfach die Batterie. Bei extremer Hitze dagegen ist allein durch die Klimaanlage die Batterie innerhalb kürzester Zeit leer. Groß Hitze killt jede Batterieeinheit.

Teure Kosten nach ca. 4 Jahren für neue Batterien in E-Autos.

Jeder Aufladungszyklus von Batterien ist begrenzt. Je nach Nutzung und Anzahl der Aufladungen müssen Sie als Besitzer ab dem 4. Jahr damit rechnen die Batterie in Ihrem E-Auto zu erneuen. Hier fallen kosten an von ca. 3.500 € bis 5.000 €. Aber das erzählt Ihnen kein Autoverkäufer. Deswegen ist z.B. BMW dazu übergegangen, die Batterien in E-Autos separat zu verleasen.

Katastrophale ÖKO-Bilanz bei ein E-Auto

Lithium ist der Hauptbestandteil der Batterien für Elektroautos. Der Preis für Lithium hat sich in den vergangenen Jahren versiebenfacht und es gibt weltweit nur geringe Lithiumbestände. Die Produktion von Lithium ist kompliziert und aufwendig. Dafür sind gigantische Wassermengen nötig. Aus 450 Metern Tiefe wird das Wasser emporgepumpt, um daraus das Metall zu gewinnen. In großen Becken lässt man das Wasser verdunsten. Für eine Tonne Lithium verdunsten zwei Millionen Liter Wasser. Das Wasser fehlt im Boden und große Trockenheit ist die Folge. Zum Verdunsten werden Chemikalien eingesetzt, die der Wind als giftigen Staub abträgt. Tiere erkranken und Pflanzen verdorren.  Weltweit wird sich der Lithiumbedarf  in den nächsten 10 Jahren verzehnfachen. Die Folge: es wird einfach weltweit nicht genug Lithium für den Bau von E-Autos verfügbar sein.

Stromnetz zum Laden von massenhaften E-Autos in Deutschland gar nicht vorhanden.

Wir schaffen in Deutschland Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke ab. Haben aber dafür derzeit keine vernünftigen Alternativen. Bei flächendeckenden E-Autos würde in Deutschland durch das Laden unser Stromnetz wegen Überlastung sofort zusammenbrechen.

Deutsche Autoindustrie hat die Entwicklung komplett verschlafen

Auf den Diesel als Verbrennungsmotor zu setzen, war ein riesiger Irrtum. Wie konnte das passieren? Bei vielen großen Autokonzernen habe sich die arabischen Scheichs als Aktieneigentümer im großen Stil eingekauft und halten riesige Aktienpakete. Die haben natürlich kein Interesse, dass andere Antriebsarten entwickelt werden und sie kein Öl mehr verkaufen. Die Bundesregierung hat sich mit dem Hinweis auf den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen über Jahrzehnte von der Autoindustrie erpressen lassen. Zwei Beispiel dafür: Der Dieselboom ist entstanden, weil die Bundesregierung den Diesel nicht so hoch besteuert wie Benzin. Jeder Autobesitzer will natürlich so billig wie möglich tanken. Da Diesel billiger war wie Benzin wurden mehr Dieselautos gekauft als Benziner. Schuld daran ist die Bundesregierung mit Ihrer Steuerpolitik auf Druck der Autoindustrie. So ist auch entstanden, dass in den Zulassungsbestimmungen vom Bundeskraftfahrtamt für Diesel steht: Ein Dieselmotor muss die Abgase reinigen, sofern es dem Motor nicht schadet. Das ist der Freibrief für die Abschalteinrichtung in allen Dieselautos. Denn unter 8 Grad Außentemperatur funktionieren die heutigen Abgaseinrichtungen von Dieselmotoren nur eingeschränkt, bei Minusgraden gar nicht und es besteht die Gefahr, dass Dieselmotoren verrußen. Deshalb schalten alle Dieselautos in Deutschland die Abgasreinigung unter 8 Grad Außentemperatur einfach ab. Das bedeutet die Dieselautos fahren in vielen Monaten völlig ohne Abgasreinigung in Deutschland. Diese Abschalteinrichtungen sind auch der Grund für die hohen Strafzahlungen von Mercedes Benz, VW und BMW in den USA. In Deutschland verweisen die deutschen Autokonzern genau auf den Passus, dass ein Dieselmotor nicht gereinigt werden muss, sofern es dem Motor schadet. Deswegen kann auch die Bundesregierung die Autokonzerne nicht zu Entschädigungszahlungen von deutschen Dieselautobesitzer zwingen.
Quelle: Eigene Recherche von Autor Uwe Melzer, RfD Rettung für Deutschland & WISSEN Agentur Mittelstandsberatung

Nachfolgend 3 Presseartikel vom Autor Uwe Melzer, dass seit Jahrzehnten schon alternative Antriebsmöglichkeiten für Autos, auch in der Serienproduktion möglich waren. Die Zukunft gehört dem Wasserstoffauto mit Brennstoffzelle und nicht dem E-Auto. Das Elektroauto ist einfach ein absoluter Schwachsinn und ein völliger Irrweg.


Seit mehr als 20 Jahren existiert das Wasserstoffauto und keiner durfte es bauen! Freie Energie: Wasserbetriebene Autos und getötete Erfinder (Videos). Die Menschheit wird von den Illuminati-Bankern, die das Öl-Kartell kontrollieren, als Geisel gehalten.“ Die Nummer Eins, um die [Illuminati Agenda] zu zerstreuen, ist eine alternative Energiequelle einzubringen.” Über wasserbetriebene Autos gab es bislang nur spärliche Medienberichte. In manchen Fällen wurden die Erfinder eingeschüchtert, damit sie ihre Arbeit einstellen, oder sie wurden ermordet. Im Folgenden finden Sie eine Liste der Männer und Firmen, die wasserbetriebene Autos & Motorräder erfunden haben. ….vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Einen Wasserstoffmotor können Sie selbst bauen in Ihrer Garage

Bauanleitung für Wasserstoffmotor im Internet mit Videos: https://www.slimlife.eu/wordpress/2014/10/heizen-mit-wasserstoff/
Video 1 6:41 Min.: Super Einfachen Wasserstoff (HHO) Generator Bauen! – YouTube
Video 2: 13,27 Min: Bauanleitung Wasserstoffzelle – YouTube
Video 3: 3:08 Min.: Wasserstoff Generator selbsterregend ohne Stromzufuhr. – YouTube

Elektroautos umweltschädlicher als Benziner – Toyota liefert serienreife Zukunftstechnologie – Wasserstoff & Brennstoffzelle kombiniert! Das reine Elektroauto (ohne Hybrid) ist insgesamt ein Irrweg! Wasserstoffantrieb ist der Weg für eine saubere und sichere Mobilität der nächsten 100 Jahre, dessen Antrieb nur Wasserdampf ausstößt. Denn seine Brennstoffzellentechnologie wandelt Wasserstoff in elektrische Energie für den Motor um. Diese Technologie gibt es heute schon in Großserie bei Toyota. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Umweltfreundlich Auto fahren ohne Schadstoffe: Mit 8 Gramm Thorium ohne tanken 100 Jahre fahren! Die amerikanische Firma Laser Power Systems (LPS) aus Connecticut entwickelt eine neue Antriebsmethode für Fahrzeuge unter Verwendung eines der dichtesten Materialien der Natur: Thorium. Die Turbine erzeugt elektrischen Strom für das Fahrzeug. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Die Freie Energie“ ist seit 2014 weltweit auf dem Markt verfügbar! Zu dem Patent: US-511916A gibt es einen kostenlosen Do it yourself – Bauplan. Die Links dazu finden Sie im Presseartikel. Nikola Tesla (1856-1943, New York, USA) war ein Erfinder, Physiker und Elektroingenieur. Sein Lebenswerk ist geprägt durch zahlreiche Neuerungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik, elektrischen Energietechnik und die Entwicklung des Zweiphasenwechselstromes zur elektrischen Energieübertragung. Tesla hat in 26 Ländern über 280 Patente erhalten. Dass er in praktisch keinem Schulbuch vorkommt, ist unverständlich. Seit dem Durchbruch bzw. der Wiederentdeckung der Technologie im Jahr 2014 verbreitet sich das Wissen auf der ganzen Welt. Mit Videos und Bauplan, der frei zugänglich ist. ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Dieselskandal – Lösung für die Schadstoffbelastung von Innenstädten! Bereits mit Presseartikel vom 06.10.2015 haben wir auf die Probleme mit dem Diesel hingewiesen. Die Luftverunreinigung in den Städten wird nicht reduziert werden können. Hier ist der Lösungsvorschlag für saubere Innenstädte: …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

VW Diesel Skandal – Weshalb ich noch nie ein Auto mit Dieselmotor gekauft habe und auch nie kaufen werde! Der jetzige Abgasskandal von VW, der nichts Anderes ist als ein krimineller Betrug, ist dafür nicht der Anlass, sondern eine Bestätigung, dass meine Haltung richtig war und ist. Denn Dieselmotoren, sind unabhängig von den Feinstaubwerten, denn nur diese werde gefiltert, giftig und vor allem Krebserregend. Hinzu kommt noch, dass ein Dieselmotor beim Fahren wesentlich lauter ist als ein Benzinmotor. Es gibt Alternativen …. vollständigen Presseartikel bei WordPress lesen

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Bundestagswahl 2013 – So teuer sind die Wahlversprechen der Parteien – RfD ruft seit Jahren zur Schuldenfreiheit auf

13Shares


Vor der Bundestagswahl überbieten sich die Parteien mit Versprechen (Quelle: dpa)

Ende September wird bei uns gewählt. Alle Parteien listen in ihren Programmen eine Vielzahl von Wahlversprechen auf. Doch wie teuer sind die Vorhaben der Parteien, welche Auswirkungen haben sie auf den Arbeitsmarkt und was hat der Steuerbürger davon? Das hat das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) errechnet.

RfD – Rettung für Deutschland fordert seit Jahren, dass die Bundesrepublik Deutschland schuldenfrei und ohne jährliche Neuverschuldung arbeitet. Das gibt die Wirtschaftskraft unseres Landes her. Leider leiden alle Politiker, egal von welcher Partei darunter, mehr Geld auszugeben, als eingenommen wird. Das kann sich kein normaler Bundesbürger leisten. Erst recht sollte das eine Bundesregierung mit Vorbildfunktion nicht tun. Das betrifft im Übrigen ebenfalls fast alle Landesregierungen in Deutschland. Hier die Meinung von RfD:

Es ist ein großer Irrtum mit immer neuen Schulden zu versuchen aus Krisen heraus zu kommen. Nur ein Staat der absolut schuldenfrei ist, ist tatsächlich handlungsfähig und nicht mehr von den Banken, der Börse und der Finanzwelt abhängig. Es ist moralisch falsch eine Reduzierung von neuen Schuldenaufnahmen als einen Erfolg zu feiern. Früher wurde einmal ein Finanzminister entlassen, der das Jahresbudget um 800.000 DM überzogen hat. Heute werden 24 – 80 Milliarden EURO als neue Schulden in einem Haushaltsjahr als Erfolg angesehen. Allein diese Tatsache sollte bedenklich stimmen.

Forscher schlagen Alarm
Die Wirtschaftsforscher werfen den Bundestagsparteien vor, mit ihren teuren Wahlversprechen beträchtlichen wirtschaftlichen Schaden zu riskieren. Viele der steuer- und sozialpolitischen Wahlversprechen gefährdeten Wachstum und Beschäftigung in Deutschland, erklärte das in Köln ansässige Institut.

Teure Rentenpläne der Union
Aus ökonomischer Perspektive seien die Wahlversprechen „mal ein mehr, mal ein weniger großes Desaster“, kritisierte IW-Chef Michael Hüther. Kritisch bewertet das Institut zum Beispiel die geplanten Mütter- und Lebensleistungsrenten aus dem Programm der CDU/ CSU. Diese führten unterm Strich zu Mehrbelastungen von rund zwölf Milliarden Euro im Jahr. Das verhindere bis zu 100.000 neue Jobs.

Rot-Grün Plant höhere Steuern
Noch teurer kommen nach IW-Berechnungen die Wahlversprechen von SPD und Grünen – so etwa der höhere Spitzensteuersatz, die Vermögensteuer oder die Solidar- und Garantierente. Die Pläne von Rot und Grün verursachten laut IW jährlich jeweils Mehrbelastungen von knapp 60 Milliarden Euro. Dadurch drohten mittelfristig bis zu 300.000 Jobs weniger zu entstehen.


Quelle: Institut der Deutschen Wirtschaft (IW)

Wenn es nur nach dieser Tabelle geht müssten eigentlich die Wähler in Deutschland FDP wählen. Als ein Mittelweg bleibt eigentlich nur die Alternative CDU/CSU zu wählen. In einer Koalition mit CDU/CSU und FDP sind die Aussichten am Besten, dass Deutschlands Schulden nur langsam steigen. Jeder Wähler möge sich da seine eigene Meinung bilden. Normalerweise müssten alle Parteien in Deutschland zur Bundestagswahl 2013 mit dem Versprechen antreten, absolut keine jährliche Neuverschuldung mehr zu machen und in spätestens 7 Jahren alle Schulden getilgt zu haben. Das wäre ein gutes und ehrliches Wahlversprechen, egal welche Einschnitte es bei den Einsparungen bedarf. Leider rufen wir eher die Griechen zum Sparen auf, als bei uns selbst anzufangen. (Autor Uwe Melzer)

Linkspartei-Pläne kosten 160 Milliarden Euro pro Jahr
Die höchste Mehrbelastung für die Bürger und den Staatshaushalt ergibt sich laut IW aus den Plänen der Linkspartei mit rund 160 Milliarden Euro pro Jahr. Ausschlaggebend dafür seien vor allem die Steuerpläne sowie die Rücknahme aller bisherigen Rentenreformen. Die Pläne der Linken würden laut IW sogar die Entstehung von 800.000 Jobs verhindern.

Kaum konkrete Pläne der FDP
Das Programm der Liberalen birgt im Vergleich zu den anderen Parteien laut IW die geringsten Risiken. Allerdings bleibt die FDP manche Konkretisierung schuldig. „Da die Regierungsparteien eher vage bleiben, können sich die Wähler kaum ein richtiges Bild davon machen, welche finanziellen Belastungen tatsächlich auf sie zukommen. Die Opposition zeigt da wenigstens klare Kante. Das ändert aber natürlich nichts an der negativen Folgewirkung dieser Programme“, sagte Michael Hüther.

Unterschiedliche Auswirkungen auf Familien
Für die einzelnen Steuerbürger hätten die Wahlversprechungen der Parteien indes höchst unterschiedliche Auswirkungen, wie die „Welt“ berichtet: „Freuen können sich – außer bei der SPD – Steuerpflichtige mit Kindern und Einkommen unterhalb des Spitzensteuersatzes“, zitiert die Zeitung das Institut der Deutschen Wirtschaft.

Sowohl die Grünen als auch die SPD wollen den Spitzensteuersatz gemäß ihren Plänen deutlich anheben. Laut dem Bericht der „Welt“ müssten bei beiden Parteien Alleinstehende ab einem Bruttojahreslohn von gut 60.000 Euro künftig mehr bezahlen. Union und FDP planen Entlastungen durch eine Minderung der sogenannten kalten Progression. Auch sollen die Arbeitnehmer von einem höheren Kindergeld und Kinderfreibetrag profitieren, was die SPD als „nicht finanzierbar“ kritisiert.

Größere Unterschiede bei Alleinverdiener-Familie
Konkret hätten die Pläne der Parteien bei einer Familien mit einem Kind, bei der beide Partner zusammen 6000 Euro im Monat verdienen, folgende Auswirkungen: Die Familie würde laut „Welt“ durch die Unionspläne um 54 Euro entlastet. Ähnlich stark ist die Entlastung bei den Grünen mit 31 Euro. Bei der SPD käme es zu einer leichten Belastung von vier Euro pro Monat.

Größere Unterscheide zeigen sich bei Familie mit zwei Kindern, bei der nur ein Alleinverdiener auf ein Monatsgehalt von 6000 Euro kommt. Während bei Union und FDP die Familie um 92 beziehungsweise 69 Euro entlastet würden, kommt es bei SPD und Grünen zu einer leichten Erhöhung, von sieben beziehungsweise einem Euro. Richtig zur Kasse gebeten würden diese Familien bei einem Wahlsieg der Linkspartei. 300 Euro müsste der Alleinverdiener in diesem Fall pro Monat mehr abführen. (Quelle: rtr, dpa-AFX, t-online.de)

Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de