Schlagwort-Archiv: ARD

Seenot als Disco auf See: War die „Sea-Watch 3“ mehr Partyschiff als Rettungsboot?

0Shares


Foto: „2 nasty“ rappt an Bord der „Sea Watch 3“ (Screenshot/Instagram)

Die Hinweise verdichten sich immer mehr, dass die deutsche Öffentlichkeit von den Helden der sogenannten „Seenotrettung“ belogen wurde:

Während eine gutgläubige Bevölkerungsmehrheit bis heute glaubt, hier würden humanitäre Notfälle und dem Elend knapp Entronnene nach Europa in Sicherheit gebracht, handelt es sich in Wahrheit anscheinend um ein abgekartetes, nur für privilegierte Wenige erschwingliches Spiel, das Leid und Not nur vorgaukelte. Neuester Gipfel der Dreistigkeit: Ein vor kurzem aufgetauchtes, bereits Mitte Juli ins Netz gestelltes Video des Rappers „2 Nasty“, das dieser an Bord der „Sea-Watch 3“ unter Mitwirkung der von Carola Rackete „geretteten“ afrikanischen Flüchtlinge aufgenommen hatte.

Vor ein paar Wochen kannte die öffentliche Diskussion in Deutschland zeitweise nur ein Thema: Die „Sea-Watch 3“-„Rettungsaktion“ unter Carola Rackete – und die Frage, ob die „Retter“ und ihre dahinterstehenden NGO’s womöglich mit den kriminellen Schleppern in Nordafrika gemeinsame Sache machen, indem letztere etwa Ort und Zeitfenster der Aussetzung von Flüchtlingen auf ihren Booten mit den NGO-Schiffen zuvor abstimmen. Der Verdacht hatte sich erhärtet, nachdem deutsche Journalisten wiederholt „zufällig“ gerade an Bord zweier Rettungsschiffe waren, als diese ihre spektakulären Manöver durchführten; dies betraft einmal die „Alan Kurdi“ der „Sea-Eye“, vor allem aber die besagte „Sea-Watch 3“ unter dem Kommando Racketes, die dann prompt medienwirksam (und natürlich im Beisein eines Reporterteams des ARD-Politmagazins „Panorama“) die Hafensperre von Lampedusa durchbrach und sich vor laufenden Kameras verhaften ließ. Kurz darauf ergaben Recherchen eines italienischen TV-Senders sowie die Auswertungen von mitgehörten E-Mails durch die italienische Küstenwache, dass es sehr wohl – und regelmäßig – Absprachen und Koordinationsbemühungen zwischen Schleppern und „Seenotrettern“ zu geben scheint.


Die von dem Möchtegern-Rapper „2 Nasty“ auf Instagram öffentlich geteilten, von ihm mit allerlei Plattitüden und die Mittelmeer-Seenotrettung verherrlichenden Hashtags und Kurztexten versehenen Fotos zeigen neben dem gemeinsamen Video-Gruppenbild noch etliche weitere, bestens ausgeleuchtete Fotos vom Bordleben: Der Rapper beim Posieren mit den afrikanischen Männern, Relaxen an der Reling mit Earphones, kräftige bärtige Mannsbilder mit verschmitztem Grinsen (Frauen sind überhaupt keine zu finden). Sonderbar: In der von „Panorama“ doch angeblich so authentischen Reportage, die die gesamte Fahrt der „Sea-Watch 3“ „vom Ablegen bis zur Festnahme der Kapitänin in Lampedusa durch die italienische Polizei“ (Anja Reschke) angeblich „lückenlos dokumentier“ hat, war weder von „2 Nasty“ noch von der Videosession und den unter den „Schiffbrüchigen“ an Bord rekrutierten Nachwuchsrappern etwas zu sehen gewesen. Der Grund dafür ist recht simpel: Solche Feelgood-Pics passen nicht zur Legendenbildung, nach der sich todsterbenskranke, mit letzter Kraft den nordafrikanischen Todescamps entkommende Männer, Frauen und Kinder aufs Mittelmeer geflüchtet und dort in letzter Sekunde aus Seenot gerettet wurden – und die nun dehydriert-delirierend vor Italien in der gnadenlosen Mittelmeersonne ausharren müssten, weil die herzlosen, faschistischen Italiener sie nicht an Land lassen.


Medizinische Notfälle“ und „Schiffbrüchige“ an Bord der „Sea-Watch 3“, wie Rapper sie sehen (Foto: ScreenshotsInstagram/2nasytoffficial)

Was dafür auf den Instagram-Fotos dieses No-Name-Nachwuchsrappers stimmungsmässig eingefangen wurde, ist eher eine Springbreak- oder Kreuzfahrt-Atmosphäre – jedenfalls ganz nicht die verzweifelte Rettungsmission, die „Panorama“ & Co. zusammenframten. „2 nastys“ Bilder sprechen für sich: sie zeigen Menschen, die zwar den durchaus – zumindest aus europäischer Sicht – schrecklichen Verhältnissen ihrer Heimatländer entkommen sein mögen, die aber ganz sicher nicht in kritischer medizinischer Lage oder gar Lebensgefahr sind. Mit dem endlosen Elend Afrikas haben mit diese „Notfälle“ nicht das Geringste zu tun. Trotzdem attackiert „2 Nasty“ unter den Fotos auf Instagram die EU in scharfen Worten und schreibt: „Sie würden diese Menschen lieber im Wasser sterben, in Sklaverei sehen oder in Libyen gefoltert wissen als sie europäischen Boden betreten lassen.“ Solche Bildtexte sind dann schon nicht mehr absurd, sie kommen eher einer Verhöhnung gleich.

Auch dass Carola Rackete sich ernsthaft zu der Aussage hinreißen ließ, in den libyschen Flüchtlingslagern, aus denen die von ihr geretteten Menschen kamen, herrschten „KZ-ähnliche Zustände“, gehört zu den ebenso maß- wie bodenlosen, verblendeten und geradezu unverschämten Übertreibungen und Lügen, mit denen in Deutschland Stimmung für die weitere Aufnahme von „Mittelmeerflüchtlingen“ – und damit für die Aufrechterhaltung des perversen Schlepperunwesens – gemacht wird. Gerade erst hat sich die „Jüdische Allgemeine“ mit Racketes historisch geradezu schwachsinnigen Vergleich beschäftigt.

Doch die Propaganda hat Erfolg: Weit über eine Million Euro spendeten naive Trottel, Gutmenschen und realitätsblinde Moralisten auf den Spendenaufruf Jan Böhmermanns hin – in der Annahme, etwas für Menschen in Not zu tun. Sie alle sollten sich einfach nur die Bilder anschauen, die „2 Nasty“ gepostet hat.


Schlepper: „Ja, wir sind in Kontakt mit Sea-Watch“ – NGO’s & kriminelle Migrantenschlepper. Vermutungen, dass afrikanische Migranten sich im Schlauchboot von Afrika nach Europa aufs Mittelmeer nur deswegen wagen, weil die kriminellen Schlepperbanden Ihnen zusichern, dass NGO-Schiffe auf sie warten und sie an Bord nehmen und nach Europa bringen werden, hat sich am Montag, den 15.07.2019 im italienischen Fernsehen bestätigt. Talkshow „Quarta Repubblica“ (Vierte Republik) im Sender Rete 4 hatte Innenminister Matteo Salvini (Lega) bereits vor einer Woche angekündigt, es existierten Hinweise für Absprachen zwischen Schleppern und Nichtregierungsorganisationen (NGO). Gestern Abend lief in derselben Sendung ein fünfminütiger Film der genau das belegt. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Seenotrettung & NGO’s: Skandal um Panorama und Carola Rackete. Seit dem 13.07.2019 nimmt der Fall eine spektakuläre Wendung, nachdem bekannt wurde, dass sich an Bord der Sea-Watch 3 durchgehend ein TV-Team des ARD-Magazins „Panorama“ befand. War etwa alles nur ein Fernsehspiel für die ARD, war die gesamte Rettungsaktion möglicherweise nur eine riesige Medienshow? Was sich hier abzeichnet, ist ein ungeheuerlicher Skandal – denn anscheinend handelte es sich bei der ganzen Fahrt der Sea-Watch bis hin zur Verhaftung der Kapitänin um nichts weiter als ein geniales Propagandastück; immer mehr deutet darauf hin. Seit der Freitagssendung des ARD-Magazins ist bekannt, dass die beiden „Panorama“-Reporter Nadia Kailouli und Jonas Scheijäg die ganze Zeit über an Bord der „Sea Watch 3“ waren. Rückschauend gleicht die gesamte Aktion einer Inszenierung – wohl mit dem von vornherein geplanten Ziel, um jeden Preis auf Konfrontation mit den italienischen Behörden zu gehen. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Flüchtlingskrise: Frontex veröffentlicht Skandalvideo – wie Seenot von Flüchtlingen vorgetäuscht wird! Es ist hinlänglich bekannt, dass Schleuser und diverse NGOs unter dem Deckmantel der Seenotrettung illegale Einwanderer mittels Schiffen an europäisches Land bringen. Hierbei wurden oft Schiffe in afrikanischer Küstennähe angefahren, die wertvolle Fracht an Bord genommen und etliche Seemeilen gen Italien gebracht. Es ist schon höchst merkwürdig, wie scheinbar reguläre Fischerboote 10 Minuten vor der Küste Syriens in Seenot geraten können, interessanter wird es dann aber, wenn europäische Fluchthelfer dies als legitimen Grund anführen, die Schiffsbrüchigen nach Europa, statt zurück an die heimische Küste zu bringen. Nun veröffentlichte jedoch das international tätige Grenzschutzunternehmen „Frontex“, brisante Videoaufnahmen eines noch viel schockierenderen Vorgangs. Zu sehen ist ein unbekanntes Boot welches unscheinbar Richtung Lampedusa fährt. Im Schlepptau hat es ein kleines leeres Fischerboot. Nach kurzer Zeit stoppt der Tross und …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

SEENOT FAKENEWS – wie Leitmedien mit Übertölpelungs-Methoden über Schiffbruchwillige und Humanitärschlepper falsche Fakten verbreiten!
Dass die Leitmedien das schlecht informierte Volk laufend mit Narrativen von „Flüchtlingen, Folter, Fachkräften und Seenot“ desinformieren, verschaukeln und verladen, hat dazu geführt, daß Unbedarfte und Gutgläubige auf Halbwahrheiten allzu gerne hereinfallen. Nur wenige wie der Informatiker Hadmut Danisch bohren nach und denken über den Tellerrand hinaus, um heraus zu finden, mit welchen Übertölpelungs-Methoden Schiffbruchwillige und Humanitärschlepper Fakten vernebeln. Ein Leser fragt, ob mir an der ganzen Diskussion um Bootsflüchtlinge, Seenot auf dem Mittelmeer, Lebensretter, samt der ganzen Diskussion darum, die gerade durch Politik und Medien gejagt wird, nichts auf den vielen Bildern von Flüchtlingen in Schlauchbooten auffällt. Jeder, der mit dem ernstlichen Ziel, Europa zu erreichen, mit so einem Schlauchboot von Afrika aus in See steche, brauche selbst als Optimist außer dem Boot 3 Dinge: Proviant für 70 Personen und 3 Tage, Wasser für 70 Personen und 3 Tage und Treibstoff für mindestens 500 Kilometer. Aber genau das findet man auf den Fotos der Schlauchboote im Mittelmeer nicht! ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Liste von Presseartikel zum Thema Flüchtlingskrise mit allen Internetlinks von Autor Uwe Melzer. Droht unserer europäischen Zivilisation und dem sozialen Frieden der Untergang, auch im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, oder schaffen wir das? *** PDF-Download ***

Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Schlepper: „Ja, wir sind in Kontakt mit Sea-Watch“ – NGO’s & kriminelle Migrantenschlepper

0Shares

Schlepper: „Ja, wir sind in Kontakt mit Sea-Watch“

„Es ist nachweislich nicht die Aussicht auf Rettung im Mittelmeer, die Menschen veranlaßt, sich auf den Weg nach Europa zu machen, sondern Armut und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern.“ So ließ das Auswärtige Amt noch vor wenigen Tagen auf Twitter verlauten. Die Behörde von Außenminister Heiko Maas (SPD) zerstreut damit das Argument, daß die von Flüchtlingshilfsorganisationen wie Sea-Watch und Co. Betriebene Seenotrettung erst dazu führe, daß sich afrikanische Migranten überhaupt auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer machten. Angesichts dessen, was am Montag, den 15.07.2019 im italienischen Fernsehen aufgedeckt wurde, muß dieses Bild gründlich revidiert werden. (Autor 17. Juli 2019 – Marco F. Gallina)

Talkshow „Quarta Repubblica“ (Vierte Republik) im Sender Rete 4 hatte Innenminister Matteo Salvini (Lega) bereits vor einer Woche angekündigt, es existierten Hinweise für Absprachen zwischen Schleppern und Nichtregierungsorganisationen (NGO). Gestern Abend lief in derselben Sendung ein fünfminütiger Film. Darin: Migranten an Bord eines Schlepperboots, die vor ihrer Rettung die Reise mit Rufen und Musik untermalen oder zu Hause anriefen, daß sie bald in Europa seien. Die Feststimmung steht im krassen Kontrast zu den filmischen Meisterwerken deutscher Couleur wie etwa der Sea-Watch-Dokumentation von ARD-„Panorama“. Videos wie diese zirkulierten bereits seit längerer Zeit auf Facebook.

Ein Video bei der Abreise, eines bei der Ankunft
Ein Migrant erzählt: Zwei solcher Videos seien üblich, eines bei der Abfahrt aus Zuwara in Libyen, das andere bei der Ankunft in Italien, um zu verdeutlichen, daß alles gut gegangen sei. „Die (libysche, Anm. JF) Mafia besticht die libysche Polizei, so daß sie die Boote nicht aufhalten.“ Am Strand hätten die Behörden die Schlepper gesehen, es sei aber nichts passiert, weil es ein Abkommen gab. Der 21jährige Libyer, der selbst vor wenigen Wochen Italien erreicht hat, nennt auch den Namen des Kontaktmanns: Lokman Zwari (beziehungsweise Lukman Zauari). Auf Facebook organisiert er in einer geheimen Gruppe Überfahrten von Libyen nach Italien. Und: „Als ich ihn fragte, ob die Überfahrt sicher sei, sagte er: Ja, er arbeite mit Schiffen zusammen, die Leute aus dem Mittelmeer retteten. Er hat gesagt, davon gebe es viele.“

Die Journalistin fragt nach: Der Kontaktmann hat gesagt, daß er mit den Seenotrettern im Mittelmeer in Verbindung stehe? „Ja, ja, er hat gesagt, er sei mit vielen Schiffen von Seenotrettern in Kontakt. Sea-Watch und viele andere, deren Namen ich nicht mehr weiß.“ Er würde die Orte kennen, an denen diese Schiffe warteten, wie etwa Sea-Watch. Wenn irgendetwas passieren würde, dann meldete er das bei Sea-Watch. Auf seinem Handy hätte er ihm viele Telefonnummern von verschiedenen Organisationen gezeigt. „Etwa vier oder fünf Nummern. Darunter die von Sea-Watch.“

„Wenn etwas passiert, rufst du die an, um uns zu retten?“

Mit einem Lockvogel rufen die Journalisten bei Lokman an. Dieser gibt sich als marokkanischer Migrant aus, der nach Italien überfahren will. Das Gespräch wird auf dem verschlüsselten Chatdienst Viber weitergeführt. „Die Überfahrt kostet 1.600 Euro“, meldet sich der Schlepper. Auf den Einwand des falschen Migranten, er sei sehr besorgt wegen der Überfahrt, wiegelt Lokman ab: „Ich bin ein seriöser und professioneller Mann. (…) Wir sind in Kontakt mit Sea-Watch, aber derzeit ist das Schiff, das unterwegs ist, von Open Arms.“ Der Lockvogel fragt nach: „Du bist also in Kontakt mit denen, und wenn etwas passiert, rufst du die an, um uns zu retten?“ „Ja ja, ich bin in Kontakt mit denen.“

Was danach folgt, sind „Beweise“ für die professionelle Arbeit des Schleppers: Fotos von glücklichen Migranten, die in Italien angekommen sind, Bilder von Aufenthaltsorten der NGOs, die in der Nähe warteten und der Screenshot einer Konversation mit Open Arms. Er hinterläßt auch die Nummer der spanischen NGO. Kurzer Anruf des Komplizen dort: Open Arms behauptet, niemanden namens Lokman zu kennen.

Die Zusammenarbeit zwischen Schleppern und NGOs kann zwar nicht vollständig nachgewiesen werden, auch wenn bereits die EU-Grenzschutzagentur vor kurzem Hinweise darauf veröffentlicht hatte. Aber daß das Schlepperwesen stark von der Arbeit der NGOs abhängt und deren per GPS aufgezeichnete Aufenthaltsorte ausnutzt, ist nach dieser Exklusivreportage nicht mehr zu bezweifeln. Daß dabei Sea-Watch eine besondere Popularität genießt, wäre vielleicht eine eigene Reportage wert. Ganz ohne Helden-Panorama. (Quelle: JUNGE FREIHEIT)


Seenotrettung & NGO’s: Skandal um Panorama und Carola Rackete. Seit dem 13.07.2019 nimmt der Fall eine spektakuläre Wendung, nachdem bekannt wurde, dass sich an Bord der Sea-Watch 3 durchgehend ein TV-Team des ARD-Magazins „Panorama“ befand. War etwa alles nur ein Fernsehspiel für die ARD, war die gesamte Rettungsaktion möglicherweise nur eine riesige Medienshow? Was sich hier abzeichnet, ist ein ungeheuerlicher Skandal – denn anscheinend handelte es sich bei der ganzen Fahrt der Sea-Watch bis hin zur Verhaftung der Kapitänin um nichts weiter als ein geniales Propagandastück; immer mehr deutet darauf hin. Seit der Freitagssendung des ARD-Magazins ist bekannt, dass die beiden „Panorama“-Reporter Nadia Kailouli und Jonas Scheijäg die ganze Zeit über an Bord der „Sea Watch 3“ waren. Rückschauend gleicht die gesamte Aktion einer Inszenierung – wohl mit dem von vornherein geplanten Ziel, um jeden Preis auf Konfrontation mit den italienischen Behörden zu gehen. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Flüchtlingskrise: Frontex veröffentlicht Skandalvideo – wie Seenot von Flüchtlingen vorgetäuscht wird! Es ist hinlänglich bekannt, dass Schleuser und diverse NGOs unter dem Deckmantel der Seenotrettung illegale Einwanderer mittels Schiffen an europäisches Land bringen. Hierbei wurden oft Schiffe in afrikanischer Küstennähe angefahren, die wertvolle Fracht an Bord genommen und etliche Seemeilen gen Italien gebracht. Es ist schon höchst merkwürdig, wie scheinbar reguläre Fischerboote 10 Minuten vor der Küste Syriens in Seenot geraten können, interessanter wird es dann aber, wenn europäische Fluchthelfer dies als legitimen Grund anführen, die Schiffsbrüchigen nach Europa, statt zurück an die heimische Küste zu bringen. Nun veröffentlichte jedoch das international tätige Grenzschutzunternehmen „Frontex“, brisante Videoaufnahmen eines noch viel schockierenderen Vorgangs. Zu sehen ist ein unbekanntes Boot welches unscheinbar Richtung Lampedusa fährt. Im Schlepptau hat es ein kleines leeres Fischerboot. Nach kurzer Zeit stoppt der Tross und …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

SEENOT FAKENEWS – wie Leitmedien mit Übertölpelungs-Methoden über Schiffbruchwillige und Humanitärschlepper falsche Fakten verbreiten!
Dass die Leitmedien das schlecht informierte Volk laufend mit Narrativen von „Flüchtlingen, Folter, Fachkräften und Seenot“ desinformieren, verschaukeln und verladen, hat dazu geführt, daß Unbedarfte und Gutgläubige auf Halbwahrheiten allzu gerne hereinfallen. Nur wenige wie der Informatiker Hadmut Danisch bohren nach und denken über den Tellerrand hinaus, um heraus zu finden, mit welchen Übertölpelungs-Methoden Schiffbruchwillige und Humanitärschlepper Fakten vernebeln. Ein Leser fragt, ob mir an der ganzen Diskussion um Bootsflüchtlinge, Seenot auf dem Mittelmeer, Lebensretter, samt der ganzen Diskussion darum, die gerade durch Politik und Medien gejagt wird, nichts auf den vielen Bildern von Flüchtlingen in Schlauchbooten auffällt. Jeder, der mit dem ernstlichen Ziel, Europa zu erreichen, mit so einem Schlauchboot von Afrika aus in See steche, brauche selbst als Optimist außer dem Boot 3 Dinge: Proviant für 70 Personen und 3 Tage, Wasser für 70 Personen und 3 Tage und Treibstoff für mindestens 500 Kilometer. Aber genau das findet man auf den Fotos der Schlauchboote im Mittelmeer nicht! ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Liste von Presseartikel zum Thema Flüchtlingskrise mit allen Internetlinks von Autor Uwe Melzer. Droht unserer europäischen Zivilisation und dem sozialen Frieden der Untergang, auch im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, oder schaffen wir das? *** PDF-Download ***

Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Seenotrettung & NGO’s Mitschuld: Skandal um „Panorama“ und Carola Rackete

0Shares


(Foto: Archivmontage RfD)

Vorwort:
Es ist nachgewiesen, dass ein Schlauchboot ohne mindestens 500 Liter Sprit und Wasservorräte für mindestens 3 Tage, von Verpflegung ganz zu schweigen, unmöglich von der afrikanischen Küste bis nach Europa gelangen könnte. Dazu kommt, dass ein Platz in einem solchen Boot mit mindestens 1.800 Dollar je Person bezahlt werden muss. Bei 70 Personen verdienen die Schlepper also bei nur einem Boot 126.000 Dollar. Sie werden aber bei allen Fotos von Schlauchbooten im Mittelmeer mit Flüchtlingen keine Spritvorräte, Wasservorräte und Verpflegung erkennen können.

Das Geschäft funktioniert aber nur, wenn die Flüchtlinge wissen, dass Sie sicher nach Europa kommen, am besten, wenn Sie ein NGO-Seenotrettungsschiff aufnimmt, aus angeblicher Seenot rettet und direkt nach Europa schippert. Es gibt deswegen eine indirekte Zusammenarbeit mit den kriminellen Schleppern und den NGO’s Rettungsschiffen. Denn die Flüchtlinge werden von Schlepperschiffen, Schleppermotorbooten oder von Fischerbooten entweder vom Strand bis zu den internationalen Seemeilen geschleppt oder mit dem Fischerboot ins offene Meer gefahren und dort in ein Schlauchboot verfrachtet. Jetzt setzen die kriminellen Schlepper einen Notruf mit den genauen GPS-Daten für das Flüchtlingsboot ab und verschwinden. Kein einziger afrikanischer Flüchtling auf den Booten wäre in der Lage selbst einen solchen Notruf abzusetzen. Er müsste dazu die Notfrequenz der Rettungsschiffe kennen und ein entsprechendes Funkgerät besitzen

Am Ende des Artikels finden Sie 2 Presseberichte mit Video und Fotos von Autor Uwe welche die genannten Tatsachen belegen.

Damit keine Flüchtlinge mehr im Mittelmeer ertrinken müssten alle aus „Seenot“ gerettet Flüchtlinge zurück nach Afrika gebracht werden. Dann fällt das Geschäftsmodell der Schlepper in sich zusammen. Nur mit dieser Maßnahme ist zu verhindern, daß weitere Menschen im Mittelmeer ertrinken. Auch für den Autor Uwe Melzer ist es selbstverständlich, dass jeder Mensch – egal aus welchen Gründen – der in Seenot geraten ist, gerettet werden muss. Diese geretteten Flüchtlinge wieder nach Afrika zu bringen bedeutet aber, dass andere Flüchtlinge dann davor bewahrt werden im Mittelmeer zu ertrinken. Jede andere Maßnahme wird nicht funktionieren und bedeutet nur noch mehr Tode.

Carola Rackete und kein Ende:

Seit dem 13.07.2019 nimmt der Fall eine spektakuläre Wendung, nachdem bekannt wurde, dass sich an Bord der „Sea-Watch 3“ durchgehend ein TV-Team des ARD-Magazins „Panorama“ befand. War etwa alles nur ein Fernsehspiel für die ARD, war die gesamte „Rettungsaktion“ möglicherweise nur eine riesige Medienshow? (Autor: Daniel Matissek)

Was sich hier abzeichnet, ist ein ungeheuerlicher Skandal – denn anscheinend handelte es sich bei der ganzen Fahrt der Sea-Watch bis hin zur Verhaftung der Kapitänin um nichts weiter als ein geniales Propagandastück; immer mehr deutet darauf hin.

Seit der Freitagssendung des ARD-Magazins ist bekannt, dass die beiden „Panorama“-Reporter Nadia Kailouli und Jonas Scheijäg die ganze Zeit über an Bord der „Sea Watch 3“ waren – und zwar vom ersten Moment ihres Ablegens in Sizilien bis zur Festnahme Carola Racketes auf Lampedusa. Rückschauend gleicht die gesamte Aktion einer Inszenierung – wohl mit dem von vornherein geplanten Ziel, um jeden Preis auf Konfrontation mit den italienischen Behörden zu gehen. Soviel Nähe zum gelenkten Geschehen lässt sogar CNN vor Neid erblassen.

Der „Panorama“-Beitrag beginnt mit einer für Anchorwoman Anja Reschke so typischen spöttelnden Anmoderation: Es sei „interessant zu beobachten, wie hierzulande jetzt plötzlich alle Experten für Seenotrettung und Seerecht sind, die genau wissen, was zu tun und zu lassen ist, wenn man auf Schlauchboote mit Flüchtlingen trifft – ohne irgendwelche Kenntnisse, was sich da genau abgespielt hat“. Zum Glück gibt’s dafür ja „Panorama“. Das Kamerateam habe „alles beobachtet und gefilmt – die ganze Odyssee der Sea Watch“, verkündet Reschke ganz unbescheiden. Den beiden Reportern war dabei nicht klar, so Reschke, dass ihre „Reise“ (sie nennt es ernsthaft so) „weltweit Schlagzeilen machen würde“. Denn: „Zu dieser Zeit interessierte sich kaum einer für Rettungsschiffe“ (auch das eine abenteuerliche Lüge im Nebensatz, denn über die Mittelmeer-Seenotrettung wird seit Jahren emotional gestritten, doch solche Details fallen bei Reschkes Agitprop-Duktus schon gar nicht mehr ins Gewicht).

Der sodann folgende knapp zwanzigminütige Einspieler mit den Aufnahmen von Bord ist ein Paradestück von Berechnung und inszenatorischer Ruchlosigkeit, wie man es auf hoher See seit der Dauerbegleitung der „KdF“-Kreuzfahrtschiffe der 1930er Jahre durch die Kamerateams des NS-Propagandaministeriums nicht mehr gesehen hat. Mit Journalismus hat dies nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun, was hier geschieht. Grenzen werden überschritten, es ist eine neue Dimension von „embedded coverage“, die über das Dabeisein weit hinausreicht: Es ist Mittäterschaft durch Unterlassen. „Mittendrin statt nur dabei“ 2.0 – eine wahrhaftige Perversion von Vor-Ort-Berichterstattung.

Zu sehen ist immer wieder Rackete. Dynamisch, aktiv, unerschrocken, fast schon sexy. Inszeniert wie ein Popstar. „Zufällig“ hält die Kamera gerade auf ihr Gesicht in Großaufnahme, als der angebliche „Hilferuf“ eingeht. Und was für ein Zufall – wäre der Notruf der Schiffbrüchigen nämlich nicht eingegangen, wäre das „Panorama“-Team ja ganz umsonst an Bord gegangen, müsste wochenlang untätig herumschippern und Carola Rackete filmen. Wer sich gerne verarschen lässt und an solche „Zufälle“ glaubt, für den ist diese angebliche „Reportage“ dann natürlich auch seriöser Journalismus. Und schon geht sie los, die „Rettung“: Energisch handelt die Crew. Bemerkenswert schnell ist die „Sea Watch 3“ bei den bereits wartenden Schlauchbootpeople. Professionell werden sie an Bord geholt. Wenig später schippert das Schiff bereits zurück gen Lampedusa. Doch, welch Überraschung und Wunder: Italien bleibt hart. Aber Rackete bleibt cool. Nervenstark und freundlich begegnet sie die an Bord gekommenen Beamten der italienischen Küstenwache. Sie unterschreibt irgendwelche Papiere, dann verschwinden die Polizisten wieder. Das tagelange Warten beginnt. Gezeigt wird, wie die Crew immer wieder an Deck beratschlagt, wohin sie fahren sollen, wenn Lampedusa dicht bleibt. „So viele Staaten haben sie angefragt. Von den meisten kamen Absagen oder gar keine Antwort.“, kommentiert die Stimme aus dem Off mit vorwurfsvollem Unterton. 

Einer der Afrikaner wird gezeigt, wie er die Crew der „Sea-Watch 3“ angeblich fragt: „Ich möchte wissen, ob ihr uns nicht verhaftet, weil wir schwarz sind“. Sichtlich betroffen beruhigt einer von Racketes Hiwis den Mann und versucht, ihm „die Angst zu nehmen“. Hallo? Wer soll solch einen Stuss bitte glauben? Ein Afrikaner zahlt etliche tausend Euros für seine Überfahrt nach Europa, wird dazu planmässig von Seenotrettern aufgegabelt… und hat dann Angst, ausgerechnet von den Europäern aufgrund seiner Hautfarbe eingelocht zu werden, die ihn aus dem Meer ziehen?!? Geht’s überhaupt noch idiotischer?

An Bord darf dann ein anderer Aufgegabelter für „Panorama“ seine angebliche Geschichte erzählen: Von Folterungen mit Elektroschocks auf nassen Fußböden, von unmenschlichen Verhältnissen in den Lagern. Beweise für all das gibt es nicht. Sicherlich haben die Männer einiges Schlimmes erlebt. Doch es ist auch hier wieder eine Frage von Prioritäten und Verhältnissen. Auch ohne Satellitenfernsehen braucht man nicht allzu lange durch die TV-Kanäle zu zappen, um seriöse Afrika-Dokumentationen zu finden, die einem das Blut gefrieren lassen: Über Waisenkinder des ruandischen Völkermords. Über todgeweihte Hepatitiskranke, die in den Lagern des Tschad oder im Südsudan krepieren. Über kriegsverkrüppelte, unterernährte Kindersoldaten in Sierra Leone. Über junge HIV-positive sterbenskranke Mütter, die ihre von Fliegenlarven übersäte Neugeborene weinend in den Armen halten. Über Kriegsflüchtlinge in Darfur oder Hungeropfer. Das Elend dieses Kontinents ist grenzenlos. Niemand bestreitet dies ernsthaft. 

Doch von diesen menschlichen Abgründen sieht man hier, unter der Sonne der Großen Syrte, rein gar nichts. Sie vollziehen sich weitab vom Gutmenschen-Radar all der Reschkes, Racketes, ihrer Zuschauer und Spendenhelfer. Die „Geretteten“, die hier von Carola Racketes Humanpiraten-Bande – zur verklärt-gefühlvollen Stimme der kommentierenden „Panorama“-Sprecherin – an Bord geholt und nun interviewt werden, sind allesamt und ausnahmslos junge, kräftige Männer, muskulös und offensichtlich gesund. Ihr Trauma muss folglich unsichtbar sein, und so haben sie Folter-Storys in petto, die so sonderbar unpräzise und untereinander so ähnlich bis gleichlautend anmuten, dass es wirkt, als hätten die Schlepperbarone sie diese auswendig lernen lassen. Gewiss; sie könnten wahr sein. Aber sie könnten ebenso vorgeschoben sein, um der „Flucht“ ein humanitäres Motiv zu geben. Solche Fragen freilich verbieten sich schon für eingefleischte „Panorama“-Fans. Es ist die mentale Hauruck- mit der Totschlagmethode kombiniert: Bei derartigen Opfergeschichten macht sich jeder schon zum Mittäter, der sie bloß kritisch hinterfragt.

Und Reschkes Abenteuerstory ist noch lange nicht zu Ende:

Die Flüchtlinge liegen apathisch, scheinbar dehydriert an Deck, blicken auffallend synchron mit Leidensmiene ins Leere. Wie viele Takes es gebraucht hat, bis hier die richtigen Stimmungsbilder im Kasten waren? Wer weiß. Ein Dauerzustand kann die Situation jedenfalls nicht gewesen sein, denn wenig später sieht man sie schon wieder temperamentvoll und erregt mit der Besatzung diskutieren. Dann wird Carola Rackete eingeblendet, wie sie mit einem Mit-Aktivisten romantisch in der Abenddämmerung an der Reling hockt. Atmosphärische Bilder mit karibischem Flair fürs heimische Wohnzimmer der deutschen Betroffenheitsszene.

Die Reise neigt sich dem unweigerlichen Ende zu, und komischerweise wirken die Passagiere an „Tag 14 nach der Rettung“ (wie die „Dokumentation“ in kalendarischer Erzählweise einblendet) kein Deut geschwächter, mitgenommener oder körperlich irgendwie beeinträchtigter als bei ihrer Aufnahme. Von der medizinisch „kritischen Situation“, die Rackete angeblich „keine Minute“ mehr gelassen habe und die sie später als Grund für ihre verbotswidrige Rambo-Hafeneinfahrt auf Lampedusa anführen wird, ist hier – trotz aller dramaturgischen Bemühungen der TV-Teams – nicht das Geringste zu erkennen,

Am Ende dann sieht man rührselige Abschiedsszenen, ehe Rackete ihren perfekt in Szene gesetzten Kreuzgang antritt – entlang der Seitentreppe, direkt in die Arme der am Anlegesteg martialisch wartenden Carabinieri, die sie im Scheinwerferlicht in Empfang nehmen und ihr Handschellen anlegen. Subtext des Gezeigten: Ein himmelschreiendes Unrecht vollzieht sich da, die Schande Europas. Bis zum letzten Frame des Films muss sich Carola Rackete nicht eine einzige kritische Frage gefallen lassen; nichts darf ihren Heiligenschein trüben in „Panorama“, dieser Polit-Muppetshow.

Die hier am Werk sind – das Kamerateam auf der Sea-Watch bis in die Redaktionsstuben von „Panorama“ – sind keine Journalisten.

Es sind als Reporter und Redaktionsleiter getarnte Aktivisten.
Sie sind das, was man früher PR-Kader oder „Verbindungsoffiziere“ genannt hätte. Sie sind unverhohlene Vorklatscher der Seenotrettungs-NGO’s, im Resultat nichts anderes als Nützlinge des Schleppergeschäfts im Kampf für eigene Reichweite und die passenden Bilder. Interessant wäre zu erfahren, wie im Vorfeld der Kontakt zwischen Sea-Watch und der ARD konkret zustande kam, von wem hier die Initiative ausging. Wie auch immer, hier trafen jedenfalls Gleichgesinnte aufeinander: Öffentlich-rechtliche Reporter als Handlanger von Schleppern, die deren schädliche Sogwirkung multiplizieren helfen. Nichts ist in diesem Deutschland mehr unmöglich. Dazu passt auch hervorragend, dass die Dokumentation just zu einem Zeitpunkt ausgestrahlt wurde, da Carola Rackete ihre neugewonnene fragwürdige Popularität nutzt, um einen juristischen Feldzug gegen Italiens Innenminister Matteo Salvini zu führen – ein Schelm, wer Arges dabei denkt.

Es muss nun dringend aufgeklärt werden, wie diese „Reportage“ zustande kam.

Was wusste „Panorama“ vorab? Wurden die „zu rettenden“ Flüchtlinge womöglich extra für die Reportage aufs Meer gebracht? Wieso kam erst jetzt ans Licht, dass ein deutsches Fernsehteam – sogar des deutschen Staatsfernsehens – mit an Bord war? Wieso berichtet „Panorama“ mit keinem Wort darüber, dass sehr wohl mehrere sichere Häfen in Tunesien und Libyen hätten angelaufen werden können, dies jedoch vorsätzlich abgelehnt wurde? Und inwieweit war die Brüskierung Salvinis von vornherein einkalkuliert? All diese Fragen harren einer sofortigen Untersuchung. Nicht nur der Rundfunkrat, auch der deutsche Presserat muss hier augenblicklich tätig werden.

Was sagte „Panorama“-Reschke vorgestern über ihren Film: „Man sollte sich das ansehen, wenn man mitreden will!“ Wohl wahr. Vor allem, wenn man mitreden will darüber, was diese Form von Indoktrination noch mit dem angeblichen „Informationsauftrag“ des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu tun hat. (Autor: Daniel Matissek, Quelle: telegra.ph)

Schlepper: „Ja, wir sind in Kontakt mit Sea-Watch“

„Es ist nachweislich nicht die Aussicht auf Rettung im Mittelmeer, die Menschen veranlaßt, sich auf den Weg nach Europa zu machen, sondern Armut und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern.“ So ließ das Auswärtige Amt noch vor wenigen Tagen auf Twitter verlauten. Die Behörde von Außenminister Heiko Maas (SPD) zerstreut damit das Argument, daß die von Flüchtlingshilfsorganisationen wie Sea-Watch und Co. Betriebene Seenotrettung erst dazu führe, daß sich afrikanische Migranten überhaupt auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer machten. Angesichts dessen, was am Montag im italienischen Fernsehen aufgedeckt wurde, muß dieses Bild gründlich revidiert werden. (Autor 17. Juli 2019 – Marco F. Gallina)

Talkshow „Quarta Repubblica“ (Vierte Republik) im Sender Rete 4 hatte Innenminister Matteo Salvini (Lega) bereits vor einer Woche angekündigt, es existierten Hinweise für Absprachen zwischen Schleppern und Nichtregierungsorganisationen (NGO). Gestern Abend lief in derselben Sendung ein fünfminütiger Film. Darin: Migranten an Bord eines Schlepperboots, die vor ihrer Rettung die Reise mit Rufen und Musik untermalen oder zu Hause anriefen, daß sie bald in Europa seien. Die Feststimmung steht im krassen Kontrast zu den filmischen Meisterwerken deutscher Couleur wie etwa der Sea-Watch-Dokumentation von ARD-„Panorama“. Videos wie diese zirkulierten bereits seit längerer Zeit auf Facebook.

Ein Video bei der Abreise, eines bei der Ankunft
Ein Migrant erzählt: Zwei solcher Videos seien üblich, eines bei der Abfahrt aus Zuwara in Libyen, das andere bei der Ankunft in Italien, um zu verdeutlichen, daß alles gut gegangen sei. „Die (libysche, Anm. JF) Mafia besticht die libysche Polizei, so daß sie die Boote nicht aufhalten.“ Am Strand hätten die Behörden die Schlepper gesehen, es sei aber nichts passiert, weil es ein Abkommen gab. Der 21jährige Libyer, der selbst vor wenigen Wochen Italien erreicht hat, nennt auch den Namen des Kontaktmanns: Lokman Zwari (beziehungsweise Lukman Zauari). Auf Facebook organisiert er in einer geheimen Gruppe Überfahrten von Libyen nach Italien. Und: „Als ich ihn fragte, ob die Überfahrt sicher sei, sagte er: Ja, er arbeite mit Schiffen zusammen, die Leute aus dem Mittelmeer retteten. Er hat gesagt, davon gebe es viele.“

Die Journalistin fragt nach: Der Kontaktmann hat gesagt, daß er mit den Seenotrettern im Mittelmeer in Verbindung stehe? „Ja, ja, er hat gesagt, er sei mit vielen Schiffen von Seenotrettern in Kontakt. Sea-Watch und viele andere, deren Namen ich nicht mehr weiß.“ Er würde die Orte kennen, an denen diese Schiffe warteten, wie etwa Sea-Watch. Wenn irgendetwas passieren würde, dann meldete er das bei Sea-Watch. Auf seinem Handy hätte er ihm viele Telefonnummern von verschiedenen Organisationen gezeigt. „Etwa vier oder fünf Nummern. Darunter die von Sea-Watch.“

„Wenn etwas passiert, rufst du die an, um uns zu retten?“

Mit einem Lockvogel rufen die Journalisten bei Lokman an. Dieser gibt sich als marokkanischer Migrant aus, der nach Italien überfahren will. Das Gespräch wird auf dem verschlüsselten Chatdienst Viber weitergeführt. „Die Überfahrt kostet 1.600 Euro“, meldet sich der Schlepper. Auf den Einwand des falschen Migranten, er sei sehr besorgt wegen der Überfahrt, wiegelt Lokman ab: „Ich bin ein seriöser und professioneller Mann. (…) Wir sind in Kontakt mit Sea-Watch, aber derzeit ist das Schiff, das unterwegs ist, von Open Arms.“ Der Lockvogel fragt nach: „Du bist also in Kontakt mit denen, und wenn etwas passiert, rufst du die an, um uns zu retten?“ „Ja ja, ich bin in Kontakt mit denen.“

Was danach folgt, sind „Beweise“ für die professionelle Arbeit des Schleppers: Fotos von glücklichen Migranten, die in Italien angekommen sind, Bilder von Aufenthaltsorten der NGOs, die in der Nähe warteten und der Screenshot einer Konversation mit Open Arms. Er hinterläßt auch die Nummer der spanischen NGO. Kurzer Anruf des Komplizen dort: Open Arms behauptet, niemanden namens Lokman zu kennen.

Die Zusammenarbeit zwischen Schleppern und NGOs kann zwar nicht vollständig nachgewiesen werden, auch wenn bereits die EU-Grenzschutzagentur vor kurzem Hinweise darauf veröffentlicht hatte. Aber daß das Schlepperwesen stark von der Arbeit der NGOs abhängt und deren per GPS aufgezeichnete Aufenthaltsorte ausnutzt, ist nach dieser Exklusivreportage nicht mehr zu bezweifeln. Daß dabei Sea-Watch eine besondere Popularität genießt, wäre vielleicht eine eigene Reportage wert. Ganz ohne Helden-Panorama.


Flüchtlingskrise: Frontex veröffentlicht Skandalvideo – wie Seenot von Flüchtlingen vorgetäuscht wird! Es ist hinlänglich bekannt, dass Schleuser und diverse NGOs unter dem Deckmantel der Seenotrettung illegale Einwanderer mittels Schiffen an europäisches Land bringen. Hierbei wurden oft Schiffe in afrikanischer Küstennähe angefahren, die wertvolle Fracht an Bord genommen und etliche Seemeilen gen Italien gebracht. Es ist schon höchst merkwürdig, wie scheinbar reguläre Fischerboote 10 Minuten vor der Küste Syriens in Seenot geraten können, interessanter wird es dann aber, wenn europäische Fluchthelfer dies als legitimen Grund anführen, die Schiffsbrüchigen nach Europa, statt zurück an die heimische Küste zu bringen. Nun veröffentlichte jedoch das international tätige Grenzschutzunternehmen „Frontex“, brisante Videoaufnahmen eines noch viel schockierenderen Vorgangs. Zu sehen ist ein unbekanntes Boot welches unscheinbar Richtung Lampedusa fährt. Im Schlepptau hat es ein kleines leeres Fischerboot. Nach kurzer Zeit stoppt der Tross und …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

SEENOT FAKENEWS – wie Leitmedien mit Übertölpelungs-Methoden über Schiffbruchwillige und Humanitärschlepper falsche Fakten verbreiten!
Dass die Leitmedien das schlecht informierte Volk laufend mit Narrativen von „Flüchtlingen, Folter, Fachkräften und Seenot“ desinformieren, verschaukeln und verladen, hat dazu geführt, daß Unbedarfte und Gutgläubige auf Halbwahrheiten allzu gerne hereinfallen. Nur wenige wie der Informatiker Hadmut Danisch bohren nach und denken über den Tellerrand hinaus, um heraus zu finden, mit welchen Übertölpelungs-Methoden Schiffbruchwillige und Humanitärschlepper Fakten vernebeln. Ein Leser fragt, ob mir an der ganzen Diskussion um Bootsflüchtlinge, Seenot auf dem Mittelmeer, Lebensretter, samt der ganzen Diskussion darum, die gerade durch Politik und Medien gejagt wird, nichts auf den vielen Bildern von Flüchtlingen in Schlauchbooten auffällt. Jeder, der mit dem ernstlichen Ziel, Europa zu erreichen, mit so einem Schlauchboot von Afrika aus in See steche, brauche selbst als Optimist außer dem Boot 3 Dinge: Proviant für 70 Personen und 3 Tage, Wasser für 70 Personen und 3 Tage und Treibstoff für mindestens 500 Kilometer. Aber genau das findet man auf den Fotos der Schlauchboote im Mittelmeer nicht! ….. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Liste von Presseartikel zum Thema Flüchtlingskrise mit allen Internetlinks von Autor Uwe Melzer. Droht unserer europäischen Zivilisation und dem sozialen Frieden der Untergang, auch im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, oder schaffen wir das? *** PDF-Download ***

Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Die Geburtsstunde der Lügenpresse – der Fall Eva Herman – die Medienbeteiligungen der SPD!

67Shares

Der Fall Eva Herman gehört zu den größten Medienskandalen der Nachkriegsgeschichte. Das stellt der Systemanalytiker und Medienwissenschaftler Peter Mersch in seinem neuen Buch Die Geburtsstunde der Lügenpresse – der Fall Eva Herman fest.

In einem Interview, das der freie Journalist Robert Stein zu diesem Anlass mit der ehemaligen ARD-Moderatorin Eva Herman führt, wird der Skandal anhand der wissenschaftlichen Arbeit Merschs in mehreren Schritten analysiert.

Wir erinnern uns: Unmittelbarer Auslöser eines öffentlichen Tribunals gegen Eva Herman war eine im Jahr 2007 geäußerten Aussage der ehemaligen Sprecherin der

Tagesschau zur fehlenden »Wertschätzung der Mutter« durch die 68er. Eine einzelne Journalistin hatte dies als Nazi-Lob ausgelegt; eine Interpretation, der sich praktisch die gesamte Presse und schließlich auch der Bundesgerichtshof anschlossen.

Peter Mersch zeigt anhand einer Wort-für-Wort-Analyse, dass es sich bei der damaligen Presse-Deutung um eine Fehlinterpretation handelt. Er kommt zu dem Schluss, dass der ehemaligen Tagesschau-Sprecherin durch Medien und Judikative schwerstes Unrecht zugefügt wurde. Sie ist deshalb vollständig zu rehabilitieren, so Merschs Forderung.

Der Skandal trug maßgeblich dazu bei, den Begriff der »Lügenpresse« in der Öffentlichkeit zu etablieren. Der Fall wird im Kontext aktueller gesellschaftlicher Themen wie Gleichberechtigung der Geschlechter, Familienproblematik, demografischer Wandel, Massenmigration und Meinungsfreiheit dargestellt und diskutiert.





>>> VIDEO ansehen und STARTEN < <<


TV Kernersendung 2007 Teil 1
https://www.youtube.com/watch?v=UCClO5-zvYQ&t=51s
TV Kernersendung 2007 Teil 2
https://www.youtube.com/watch?v=-PaNbxt9cH8&t=95s
TV Kernersendung 2007 Teil 3
https://www.youtube.com/watch?v=8sVOb-GufeI
Buchverlag:
Buch ansehen: „Die Geburtsstunde der Lügenpresse – Der Fall Herman

Medienkrieg: Die SPD kontrolliert einen großen Teil der öffentlichen Medien in Deutschland – Demokratie wird zur Farce! Was auch immer draufstehen mag: Drinnen steckt (fast immer) die SPD! Ca. 3.500 Medienbeteiligungen der SPD in Deutschland nachgewiesen. Damit wird massiv die öffentliche Meinung über die angeblich freien Medien in Deutschland beeinflusst. Weitestgehend unbekannt ist die geradezu unheimliche Medienmacht der SPD. Diese Partei gehört zu den weltweit größten Medienmächten – und steuert darüber seit Jahrzehnten ihre politische Machtstellung. Die Partei dominiert über ihre Medien die Politik in Deutschland auch dann, wenn sie nicht an der Macht ist. Damit wird der Gedanke der Demokratie geradezu ins Gegenteil verkehrt: Denn egal, welche Partei der Souverän an die Macht gewählt hat: Der heimliche Machthaber sind die Sozialdemokraten. Damit ist die SPD Hauptakteur und eigentlicher Profiteur der aktuellen politischen Zustände, die man getrost als postmoderne Medien- und Parteiendiktatur bezeichnen darf. Per schierer Medienmacht haben die Sozialdemokraten insbesondere die konservativen politischen Kräfte nach links gezogen. Genauso, wie wir es derzeit haben. Daher ist die große Koalition auch der exakte Ausdruck dieser Medien- und Parteiendiktatur. Merkel ist nicht nur die Kanzlerin der CDU, sondern besonders auch Kanzlerin der SPD. Gewonnen haben die Sozialisten. Verloren hat wie immer das Volk – und die Idee eines demokratischen Staats. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress:

Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de


Migranten begrüßen Migration – Beim Integrationsbarometer wurden überwiegend Menschen mit Migrationshintergrund befragt!

45Shares



Mit großer Begeisterung wurde in der Presse und den TV-Nachrichten am 17.09.2018 das angeblich positive Ergebnis der aktuellen Umfrage zur Zufriedenheit mit der Migrantenintegration verbreitet. Darunter auch die ARD mit der Tagesschau.

Die Wahrheit aber ist, dass von den befragten 9.298 Personen mehr als 70 % einen Migrationshintergrund hatten. So einfach kann man ein Volk und Wähler mit Statistiken täuschen!

ARD – tagesschau.de Nachrichten zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr – Studie zur Zuwanderung https://www.tagesschau.de/inland/integration-barometer-101.html – Mehrheit sieht Integration positiv -Stand: 17.09.2018 16:33 Uhr
Die Deutschen sind einer Studie zufolge überwiegend optimistisch beim Thema Integration. Eine Mehrheit findet, dass Flüchtlinge zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen werden (von Christoph Käppeler, ARD-Hauptstadtstudio).


Studie zur Zuwanderung

Die Menschen in Deutschland beurteilen das Zusammenleben mit Zuwanderern insgesamt als „weiter positiv“, stellt Thomas Bauer fest. Bauer ist der Vorsitzende des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration.

„Das zentrale Ergebnis ist, dass das Integrationsklima in Deutschland insgesamt bei allen Befragungsgruppen stabil bleibt, mit Werten zwischen 64 und 70“, sagte Bauer mit Blick auf eine Skala zwischen null und einhundert. Bei denen ohne Migrationshintergrund ist der Wert leicht gesunken, um anderthalb Punkte – bei den Befragten mit Migrationshintergrund blieb er fast gleich.

Angeblich soll eine Mehrheit der Deutschen bei einer Umfrage die Migration als kulturelle Bereicherung bewerten. Wirft man einen genaueren Blick auf die angeblich repräsentative Umfrage, so erscheint diese in einem ganz anderen Licht.

Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration hat eine Umfrage in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie zufrieden die Deutschen mit der Integration und der Migrationsgesellschaft sind.

Selbstverständlich erbrachte die Umfrage das vom Auftraggeber erwünschte Ergebnis:
mehrheitlich glauben die Deutschen angeblich, so schreibt es die »Welt«, die aufgenommenen »Flüchtlinge« werden Deutschland kulturell bereichern. Die Aussage will unter dem Eindruck der messermordenden Migranten zumindest merkwürdig erscheinen. Bei einem genaueren Blick auf die angeblich repräsentative Umfrage und dem ausgewählten Personenkreis allerdings erscheint diese Aussage in einem ganz anderen Licht.

Von den erwählten 9.298 Personen waren lediglich 2.720 Personen (weniger als 30 Prozent) ohne Migrationshintergrund.

Je 1.500 Menschen waren entweder Spätaussiedler, Türkischstämmige oder Ausländer aus der EU. Weitere 1.760 Befragte hatten einen Migrationshintergrund aus anderen Ländern und auch 369 Asylanten wurden befragt. Es wurden also mehrheitlich Menschen mit Migrationsbezug befragt, wie sie über die Migration in Deutschland denken. Bei einer derartigen Vorauswahl ist zumindest garantiert, dass der Auftraggeber sein gewünschtes Ergebnis erhält.

Herkunftsdeutsche – der erfundene Täuschungsbegriff
Im Bericht der »Welt« wird zudem offensichtlich versucht, ein Begriff für die Deutschen, die seit etlichen Generationen hier leben, zu etablieren: mehrfach wird das Wort »Herkunftsdeutsche« verwendet. Der Duden aber oder andere für die Rechtschreibung und/oder die deutsche Sprache relevante Lehrbücher respektive Nachschlagwerke kennen diesen Begriff nicht.
(Quelle: freiewelt.net)

Medienkrieg: Die SPD kontrolliert einen großen Teil der öffentlichen Medien in Deutschland – Demokratie wird zur Farce! Was auch immer drauf stehen mag: Drinnen steckt (fast immer) die SPD! Ca. 3.500 Medienbeteiligungen der SPD in Deutschland nachgewiesen. Damit wird massiv die öffentliche Meinung über die angeblich freien Medien in Deutschland beeinflusst. Weitestgehend unbekannt ist die geradezu unheimliche Medienmacht der SPD. Diese Partei gehört zu den weltweit größten Medienmächten – und steuert darüber seit Jahrzehnten ihre politische Machtstellung. Die Partei dominiert über ihre Medien die Politik in Deutschland auch dann, wenn sie nicht an der Macht ist. Damit wird der Gedanke der Demokratie geradezu ins Gegenteil verkehrt: Denn egal, welche Partei der Souverän an die Macht gewählt hat: Der heimliche Machthaber sind die Sozialdemokraten. Damit ist die SPD Hauptakteur und eigentlicher Profiteur der aktuellen politischen Zustände, die man getrost als postmoderne Medien- und Parteiendiktatur bezeichnen darf. Per schierer Medienmacht haben die Sozialdemokraten insbesondere die konservativen politischen Kräfte nach links gezogen. Genau so, wie wir es derzeit haben. Daher ist die große Koalition auch der exakte Ausdruck dieser Medien- und Parteiendiktatur. Merkel ist nicht nur die Kanzlerin der CDU, sondern besonders auch Kanzlerin der SPD. Gewonnen haben die Sozialisten. Verloren hat wie immer das Volk – und die Idee eines demokratischen Staats. …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress:

Liste von Presseartikel zum Thema Flüchtlingskrise mit allen Internetlinks von Autor Uwe Melzer. Droht unserer europäischen Zivilisation und dem sozialen Frieden der Untergang, auch im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise, oder schaffen wir das? *** PDF-Download ***

Eine Auflistung aller Presseartikel von Autor Uwe Melzer über den Islam mit allen Internetlinks erhalten Sie auch als kostenloses PDF-Dokument.

Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Wie ALLES begann – Die LÜGEN & Fake News über den US-Präsidenten Donald Trump – Gefälschte FOTOS & Fernsehbilder

76Shares

FAKE NEWS AWARD: So rechnet US-Präsident Donald Trump mit der LÜGEN-PRESSE ab!

Lügen … Fake News … Vertuschungen … Manipulationen …
US-Präsident Donald Trump rechnet mit der Fake News-Presse ab!

Im November 2016 hat die US-Präsidentschaftswahl Donald Trump gewonnen! Donald Trump hat sich gegen Hillary Clinton durchgesetzt. Der Kandidat der Republikaner wurde der 45. Präsident der USA. (von Autor Uwe Melzer)

In Deutschland ist man fest davon ausgegangen, dass Hillary Clinton gewinnt und die neue amerikanische Präsidentin wird. Die Bundesregierung unter Angela Merkel hat sogar Millionen an deutschen Steuergeldern für den amerikanischen Wahlkampf von Hillary Clinton gespendet, obwohl diese in amerikanischen Finanzkreisen als korrupt gilt.

Der Autor Uwe Melzer war persönlich mehrfach in den USA und zwar nicht an der Ost- oder Westküste in New York, Miami, San Franzisko oder Los Angeles sondern im amerikanischen Kernland, im Indianland unter anderem in Ohio, Texas und Oklahoma. Hier herrscht noch eine konservative, christliche Kultur. Die Menschen denken völlig anders, als das deutsche Nachrichtensender oder Presseagenturen vermuten, die nur in den USA an der Ost- und Westküste beheimatet sind. Der Autor wusste deshalb, dass Donald Trump die Wahl gewinnen würde, sobald er seine Kandidatur angekündigt hatte.

Persönlich habe ich mir die gesamte Wahlnacht über 8 Stunden lang im November 2016 in die ARD angesehen. Hier begannen die News Fakes über Donald Trump. Jetzt schreibe ich diesen Artikel, weil diese News Fakes über Trump in Deutschland ins unermessliche steigen und wir einfach für dumm verkauft werden.

6 Stunden vor der Wahlentscheidung berichtet die ARD ausschließlich darüber dass Hillary Clinton die neue Präsidentin der USA würde. Was Sie Alles dann politisch in Angriff nimmt. Wie gut das Verhältnis der deutschen Bundesregierung und Angela Merkel zu Clinton sei. Welche Verdienste sich als Außenministerin erworben hätte. Und natürlich warum der „dumme Baumäzen“ Donald Trump gar keine Chance hätte die Wahl zu gewinnen. Das ging tatsächlich 6 Stunden lang so. Es wurde eine Lüge nach der anderen über Trump berichtet und eine Wohltat nach der anderen über Hillary Clinton. Das ganze endete damit, dass sogar eine große deutsche Tageszeitung bereits eine Zeitung mit Titelblatt druckte mit der Überschrift: „Guten Morgen Frau Präsidentin Clinton“, weil sich diese Zeitung auf die Aussagen im ARD-USA-Wahlstudio verlassen hat.

Die größte Sprachlosigkeit und die erstaunsten Gesichter, die ich jemals im Fernsehen gesehen habe, gab es, als in diese Nacht zu später Stunde die erste Hochrechnung mit dem Wahlsieg von Donald Trump erschien, die von Clinton nicht mehr einholbar war. Fassungsloses Entsetzen und Sprachlosigkeit zeichnete das gesamte ARD-Team. Es dauert fast 10 Minuten bis diese wieder einen normalen Satz moderieren konnten. Dem ARD-Team wurde an diesem Abend klar, dass Sie ungeschminkt 6 Stunden lang kompletten Unsinn und Blödsinn moderiert hatten und keine Ahnung von der tatsächlichen Realität im mittleren, konservativen Amerika hatten.

Die aktuelle Fake News und der Höhepunkt der Fake-News-Welle über den US-Präsidenten Donald Trump ist das am 05.01.2018 in den USA erschienene Buch „Fire and Fury“ von Autor Michael Wolff. Sogar eine Fernsehserie soll aus dem angeblichen Enthüllungsbuch über Trump in Hollywood entstehen.

Dieses Buch wurde wahrscheinlich von Hillary Clinton bzw. dem Clinton-Clan als Rache für die verlorene US-Wahl in Auftrag gegeben.
Der Clinton-Clan pflegt unter anderem sehr gute und enge Beziehungen zu den islamischen, arabischen Staaten. Diese haben den Clintons ebenfalls Millionen von Dollar für den US-Wahlkampf von Hillary Clinton gespendet. Es kann davon ausgegangen werden, dass dies nicht ohne entsprechende Gegenleistungen geschehen ist. In dem Buch werden namentlich Menschen zitiert, die es im weißen Haus in Washington aktuell gar nicht gibt und auch nie gegeben hat. Angeblich hat der Autor Michael Wolff für seine Behauptungen Tonbandaufnahmen. Er will aber keine einzige Tonbandaufnahme veröffentlichen, um angeblich seine Informanten zu schützen. Da aber die Informanten namentlich im Buch erwähnt sind, kann diese Schutzbehauptung nicht gelten. Der Umkehrschluss ist, es gibt für wichtige und unwahre Behauptungen in diesem Buch keine Beweise und keine Tonbandaufnahmen.

Zusätzlich sollte man wissen, dass durch den Sieg der konservativen Partei durch Trump viele demokratische Angestellte und hochrangige Geheimnisträger ihre Jobs und Ihre Positionen im „Weißen Haus“ verloren haben.
Aussagen dieser Personen im Buch von Michael Wolff sind daher eher als Racheakt zu werden, denn als konkrete und wahre Sachverhalte. Das gilt auch für den ehemaligen Chefstrategen Stephen Bannon, von dem sich Präsident Trump im August 2017 getrennt hat. Wegen einem Einspruch von Donald Trump gegen die Veröffentlichung dieses Buches wurde der Verkaufsstart extra um 4 Tage vorgezogen, um einem Verbot zu entgehen. Bei der nun nachfolgenden, gerichtlichen Auseinandersetzung um den Wahrheitsgehalt in diesem Buch ist damit zu rechnen, dass das Buch oder weite Teilen davon verboten werden. Trotzdem wird der Inhalt von deutschen Nachrichtensendern wie ARD und ZDF und der deutschen Presse mit Begeisterung verbreitet.

Am Ende dieses Artikels sind zwei Presseartikel aufgelistet, die dokumentieren, wer Donald Trump wirklich ist.

Begonnen haben die extremen News Fakes über Präsident Trump mit den Bildern seiner Wahlvereidigung in Washington US-Ortszeit 18:00 Uhr. Die ARD hat Bilder von US-Sendern übernommen, die morgens um 8:20 Uhr einen leeren Platz vor dem Kapitol in Washington zeigten.
Diese Bilder wurden aber regelmäßig eingeblendet bei jeder Vormoderation und auch noch kurz vor der eigentlichen Vereidigung um 18:00 Uhr. Dabei wurde auch gefälschtes Bildmaterial verwendet (siehe Fotos unten)! Dann wurde sogar kommentiert, dass sich viel weniger Menschen für die Vereidigung von Donald Trump interessieren würden, als bei der Vereidigung von Obama. Und immer wieder wurden Bilder von dem leeren oder halbleeren Platz vor dem Kapitol eingeblendet, die aus den Uhrzeiten von morgens 8:20 Uhr bis 12:00 Uhr stammten. Der volle Platz, der fast genauso voll war, wie bei Obama, um 18:00 Uhr wurde aber nie gezeigt. Das war die erste massive News Fake mit falschen Bildern aus USA.

Der Autor Uwe Melzer hat die richtigen Bilder mit den exakten Uhrzeiten aus direkten Sendungen von England und den USA übernommen. Zusätzlich gibt es ein Foto aus der Washington Tageszeitung, dass ebenfalls einen vollen Platz um 18:00 zur Vereidigung von Donald Trump zeigt. Man musste schon genau mit einer Lupe aus dem Hubschraube zählen, um festzustellen, dass bei ca. 1,2 Millionen Menschen vielleicht einige 10.000 weniger da waren als bei Obama. An den Fotos des vollen Platzes um 18:00 Uhr vor dem Kapitol in Washington sah der Platz genauso voll aus, wie bei Obama. Dabei ist noch anzumerken, dass diese Obama-Bilder durch Einkopieren von zusätzlichen Zuschauern ebenfalls gefälscht waren (siehe Fotos unten). Bis heute halten sich diese falschen Fernsehbilder der ARD und werden immer noch eingeblendet. Daraus resultierten auch monatelange Berichte, es wären viel weniger Menschen zur Vereidigung von Trump dagewesen, als bei Obama. Nachfolgend erhalten Sie die Originalfotos mit Uhrzeiten.

Hier der Beweis mit Fotos aus unterschiedlichen Quellen, wie bereits bei der Vereidigung von Donald Trump die ARD massive Falschmeldungen mit falschen Fernsehbildern in Deutschland verbreitet hat. Und das hält bis zum heutigen Tag an.

Foto 1 zeigt einen Twitter Tweet mit der Uhrzeit 8:20 rechts Trump Vereidigung vor dem Kapitol in Washington. Dieses Foto haben Fernsehanstalten mit dem Foto der Obama-Vereidigung um 18:00 Uhr verglichen.

Foto 2 deckt den Betrug vollständig auf mit einem Foto aus einer anderen Perspektive von hinten. Gleichzeitig wurden Besucher unsichtbar gemacht durch Bildaufhellung bei Trump-Vereidigung.

Foto 3 zeigt den Kapitol Vorplatz bei Trump Vereidigung um 11:12 Uhr. Diese Fernsehbilder wurden aber von der ARD auch noch bis 18:00 Uhr als reale Bilder bei Trump-Vorberichten gezeigt.

Foto 4 zeigt die erste Meldung im Social Media Netz in den USA an, dass hier mit falschen Bildern gesendet wird.

Foto 5 ist das echte Bild von allen echten, realen und richtigen Besuchern bei der Trump-Vereidigung mit einem vollem Platz vor dem Kapitol in Washington.

Foto 6 bestätigt den vollen Platz beim Kapitol von Foto 5.

Foto 7 Ein Bild aus einer Washingtoner Tageszeitung, die dieses Foto von dem vollen Platz vor dem Kapitol am nächsten Tag als Titelbild veröffentlicht hat.

Foto 8 Trump-Vereidigung aus einer anderen Perspektive

Foto 9 Beweist, dass das Obama-Bild mit den vielen Besuchern gefälscht ist. Es wurde durch Vergrößerung nachgewiesen, dass dieselben Farbpunkte von Besuchern, mit dem gleichen Muster, an anderen Stellen mehrfach einkopiert wurden, die vorher dunkel und Menschenleer waren. Auf den linken Fotos sieht man, wie die Farbmuster verglichen wurden.

Foto 10 beweist, dass auf dem Foto der Trump-Vereidigung Besucher unsichtbar gemacht wurden, in dem das Bild einfach aufgehellt wurde. Eine starke Vergrößerung machte die Fälschung sichtbar.

Foto 11 ist die vergrößerte Fälschung aus Bild 10. Das Bild wurde größer und dunkler gemacht, um die Menschenmassen sichtbar zu machen, die durch Bildaufhellung hätten verschwinden sollen.

Foto 12 zeigt die Clinton Vereidigung 1993 wo tatsächlich wesentlich weniger Menschen da waren, als bei Obama oder Trump. Darüber wurde aber im Fernsehen oder der Presse nie diskutiert.

Allein diese Bilder sollten Sie dazu bringen, alle negativen Berichte über den amerikanischen Präsidenten im Deutschen Fernsehen und der Deutschen Presse zu hinterfragen. Wenn irgend ein Demokrat in den USA etwas Negatives über Trump sagt, dann ist das sofort eine große Schlagzeile in Deutschland. In den USA aber werden solche Meldungen kaum erwähnt. Lesen Sie dazu auch die Presseberichte über Donald Trump am Ende dieses Artikels.

In der Tat gab und gibt es andauernd eine desaströse, unredliche und falsche Berichterstattung über ihn und seine Amtsgeschäfte. Auch hierzulande! Deshalb hat er, Donald Trump, auch in der Nacht am 17.01.2018 den Medien einen „Fake News Awards“ verliehen. Natürlich ging das weitgehend in der hiesigen Mainstream-Presse unter.

Die BILD berichtete zwar darüber, verzichtete aber – wohl auf Rücksicht auf die amerikanischen Pressekollegen – auf eine genaue Aufstellung darüber, wie diese falsche Berichterstattung tatsächlich aussieht!

Deshalb sind nachfolgend nur einige wenige Fake News der US-amerikanischen Presse über Donald Trump, die mit dem Fake News Awards ausgezeichnet wurden, zusammengestellt. Diese wurden von der deutschen Presse mit begeistern aufgenommen und verbreitet. (Autor: Guido Grandt)

Die Medien lügen, dass sich die Balken biegen!

1. Paul Krugman von der New York Times behauptete fälschlicherweise, am Tag des historischen, erdrutschartigen Sieges von Präsident Trump, dass sich die Wirtschaft nie erholen werde.

2. ABC News ‚Brian Ross berichtete falsch, dass sich die Märkte in einer Abwärtsspirale befänden.

3. CNN berichtete fälschlicherweise, dass der Kandidat Donald Trump und sein Sohn Donald J. Trump, Jr. Zugriff auf gehackte Dokumente von WikiLeaks hatten.

4. TIME berichtete fälschlicherweise, dass Präsident Trump eine Büste von Martin Luther King, Jr. aus dem Oval Office entfernt hätte.

5. Die Washington Post berichtete falsch, dass die eigentlich massiv ausverkaufte Kundgebung des Präsidenten in Pensacola, Florida leer sei. Der unehrliche Reporter zeigte ein Bild der leeren Arena HOURS, bevor die Menge hereinströmte.

6. CNN bearbeitete (manipulierte) ein Video so, um den Eindruck zu erwecken, dass Präsident Trump während eines Besuchs des japanischen Premierministers trotzig überfischte. Der japanische Premierminister führte den Weg tatsächlich mit der Fütterung.

7. CNN berichtete falsch über das Treffen von Anthony Scaramucci mit einem Russen, aber zog es aufgrund eines „erheblichen Zusammenbruchs im Prozess“ zurück.

8. Newsweek berichtete fälschlicherweise, dass die polnische First Lady Agata Kornhauser-Duda Präsident Trump die Hand nicht geschüttelt hätte.

9. CNN berichtete falsch, der ehemalige FBI-Direktor James Comey würde die Behauptung von Präsident Trump bestreiten, dass ihm gesagt wurde, er würde nicht untersucht.

10. Die New York Times behauptete fälschlicherweise auf der Titelseite, dass die Trump-Regierung einen Klimabericht versteckt habe.

11. Und zu guter Letzt: Russische Absprachen sind vielleicht der größte Schwindel, mit dem das amerikanische Volk konfrontiert wurde. Es gibt keine Koalition!

Originalquelle hier anklicken!

Tatsächlich konzentrierten sich die Medien zu 90 % auf eine negative Berichterstattung – und Fake News wie oben beschrieben – über Donald Trump und seine Amtsgeschäfte.

Doch die Realität sieht ganz anders aus und diese wurden dagegen von der deutschen Presse nie berichtet:

1. Die Wirtschaft hat seit der Amtseinführung des Präsidenten fast 2 Millionen Arbeitsplätze geschaffen und mehr als 8 Billionen Dollar an Wohlstand gewonnen.

2. Afroamerikaner und Hispanics haben die niedrigste Arbeitslosenquote in der Geschichte.

3. Der Präsident unterzeichnete historische Steuersenkungen und Erleichterungen für hart arbeitende Amerikaner, die seit Präsident Reagan nicht mehr gesehen wurden.

4. Präsident Trumps Plan, die Vorschriften zu streichen, hat das Mandat „2 out für jeden 1 in“ überschritten und 22 Deregulierungsmaßnahmen für jede neue Regulierungsmaßnahme erlassen.

5. Der Präsident hat einen amerikanischen Energieboom ausgelöst, indem er die Bestimmungen der Obama-Ära beendete, die Keystone-Pipeline genehmigte, Millionen von Morgen für die Energieexploration versteigerte und ANWR erschloss.

6. Der IS ist im Rückzug, nachdem er im Irak und in Syrien zerschlagen wurde.

7. Präsident Trump folgte seinem Versprechen, Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen, und wies das Außenministerium an, mit der Verlegung der Botschaft zu beginnen.

8. Mit der Unterstützung von Präsident Trump zahlen mehr Mitgliedsländer ihren gerechten Anteil für die gemeinsame Verteidigung in der NATO-Allianz.

9. Trump hat den Veterans Accountability and Whistleblower Protection Act unterschrieben, um hochrangigen Beamten in der VA zu erlauben, versagende Angestellte zu entlassen und Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um Whistleblower zu schützen.

10. Präsident Trump hielt sein Versprechen und ernannte den Richter Neil Gorsuch zum Obersten Gerichtshof der USA.

Originalquelle hier anklicken!

Eigentlich sollten auch wir dafür plädieren, dass auch in Deutschland für die Mainstream-Presse ein Fake News Award vergeben wird!

So können Zuschauer, Zuhörer und Leser schnell erkennen, wie sie täglich angelogen oder manipuliert und welche Fakten tatsächlich vertuscht werden!

Quelle: www.guidograndt.de / Gesamtartikel, Fotos und Zusatztexte von Autor Uwe Melzer


Donald Trump ist ein guter Mensch mit Geschichten über die der Mainstream nicht berichtet!
Die Berichterstattung über den neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump ist überwiegend negativ. Seit seinem Wahlsieg im November 2016 wird der Milliardär in den Medien kategorisch kritisiert und in das schlechtmöglichste Bild gerückt. Es gibt auch andere Geschichten über Donald Trump – als die, die man jetzt überwiegend in den westlichen Medien liest. Vielleicht haben die Menschen in den USA ihn auch deshalb zu ihrem rechtmäßigen Präsidenten gewählt. So wurde 2012 der östliche Teil der USA vom Hurrikan Sandy stark verwüstet und New York war stark von dieser Naturkatastrophe betroffen. Der Milliardär öffnete daraufhin den Trump Towers für Hunderte von betroffenen Menschen und versorgte sie mit Kaffee und Essen. (Autor: Uwe Melzer) …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Video das Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA gemacht hat!
Schon lang vor der Wahlnacht haben wir seit Wochen dieses Video, das unter anderem Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA gemacht hat, laufend veröffentlicht. Dieses Video zeigt einen völlig anderen Trump, nämlich einen tatsächlich würdigen und fähigen Politiker für das Amt des US-Präsidenten. Und es gibt Sie doch die Lügenpresse im TV und den Medien, denn diese Rede wurde nie im Deutschen Fernsehen gezeigt, kein USA-Studio von ARD oder ZDF haben darüber berichtet, keine deutsche Zeitung hat das jemals veröffentlicht. Diese positive Seite von Donald Trump wurde in Deutschland nie erwähnt. Aber die Amerikaner haben diese Rede von Trump gesehen und gehört und entsprechend gewählt. (Autor: Uwe Melzer) …. vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress

Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de

Video das Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA gemacht hat!

126Shares

USA Wahl Donald Trump ist der neue US-Präsident:
Schon lang vor der Wahlnacht haben wir seit Wochen dieses Video mit deutschen Untertiteln, das unter anderem Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA gemacht hat, laufend veröffentlicht. Dieses Video zeigt einen völlig anderen Trump, nämlich einen tatsächlich würdigen und fähigen Politiker für das Amt des US-Präsidenten.

Und es gibt Sie doch die Lügenpresse im TV und den Medien, denn diese Rede wurde nie im Deutschen Fernsehen gezeigt. Kein USA-Studio von ARD oder ZDF haben darüber berichtet. Keine deutsche Zeitung hat diese Rede von Donald Trump jemals veröffentlicht. Diese positive Seite von Donald Trump wurde in Deutschland nie erwähnt. Aber die Amerikaner haben diese Rede von Trump gesehen und gehört und entsprechend gewählt.

Für mich als Christ und mittelständischer Unternehmer & Unternehmensberater war klar, dass Trump die Wahl gewinnt. Wieso kenne ich dieses Video und andere mutige und wahren Aussagen von Trump, aber unsere Medien in Deutschland nicht? Darüber sollten Sie einmal nachdenken. Aber alle deutschen Medien gingen noch bis zum Beginn der US-Wahlnacht von einem überzeugenden Sieg von Frau Clinton aus.

Unsere Bundeskanzlerin Frau Merkel hat jetzt auch ein großes Problem, denn größer könnten die Unterschiede nicht sein.

Merkel: „Der Islam gehört zu Deutschland!“
Trump: „Einreiseverbot für Islamisten in die USA!“

Die Botschaft von Donald Trump, als neuen Präsidenten der USA in diesem Video könnte fast gleichlautend auf die Bundestagswahl im Herbst 2017 in Deutschland angewandt werden.

Hier das Video mit deutschen Untertiteln: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=vV0Jn8IF8_E

Diese ähnlichen Gründe erwähnt Donald Trump, bezogen auf amerikanische Verhältnisse in seinem Video:
14 Gründe und mehr warum die Bundesrepublik Deutschland finanziell am Abgrund lebt!

Für viele ist Deutschland eines der reichsten und wirtschaftlich erfolgreichsten Länder. Doch der Schein trügt: In Wirklichkeit sind wir gerade noch die Besten von den Schlechtesten. Das Land steht am Abgrund.
Grund 1: Die Staatsschulden sind viel höher, als offiziell verkündet
Grund 2: Deutschland hat bereits die höchsten Schulden in der EU
Grund 3: Die EU kostet Deutschland viel mehr als sie uns bringt
Grund 4: Die Gesamtverschuldung ist so hoch wie noch nie
Grund 5: Der Finanzsektor steht am Abgrund
Grund 6: Das Wirtschaftswachstum ist viel zu niedrig
Grund 7: Die Verarmung der Bevölkerung nimmt immer mehr zu
Grund 8: Die Flüchtlingskosten explodieren
Grund 9: Deutschland wird immer „unsicherer“
Grund 10: Einige Bundesländer stehen bereits vor dem Bankrott
Grund 11: Die Mittelschicht stirbt
Grund 12: Eine alternde Gesellschaft und zu geringe Geburtenrate
Grund 13: Wir haben ein völlig falsches Steuersystem
Grund 14: Für Pensionszahlungen und Rentenzuschüsse gibt es keine ausreichenden Rücklagen
So übel sehen die deutschen Finanzen wirklich aus. Nach Aussagen des Finanzministeriums droht Deutschland ein extremes Risiko der Schulden. Eigentlich hätte schon frühzeitiger dagegen gesteuert werden. Alle Details und Informationen lesen Sie in diesem Presseartikel bei WordPress.

Donald Trump ist ein guter Mensch mit Geschichten über die der Mainstream nicht berichtet! Die Berichterstattung über den neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump ist überwiegend negativ. Dabei gibt es viele gute andere Geschichten über Trump … vollständigen Presseartikel lesen bei WordPress: http://rettung-fuer-deutschland.de/blog/?p=2325

Mehr über den Autor lesen Sie im Buch/eBook mit dem Titel: „50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“, erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

Rettung & Vision für Deutschland
E-Mail: rfd@rettung-fuer-deutschland.de
Internet: www.rettung-fuer-deutschland.de